AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KirchbachStraniger Alm sucht im Netz nach Sponsoren mit Crowdfunding

Alm (er-) leben: Senner Klaus Kanzian belebt die Almkultur und sammelt Geld mit Crowdfunding. Melken, streicheln, picknicken oder übernachten: Das ist das kleinen "Dankeschön" für die Unterstützer.

Die Straniger Alm soll mittels Crowdfunding ausgebaut werden
Die Straniger Alm soll mittels Crowdfunding ausgebaut werden © KK/Privat
 

Almwirtschaft ist harte Arbeit und der Lohn ist oft gering. Doch Klaus Kanzian und seine Mitstreiter auf der Straniger Alm im Gailtal sind davon überzeugt, dass dieses Kulturgut nicht sterben darf. „Es gibt einen Trend Almen nur noch mit Jungvieh zu bestücken oder sie ganz zu schließen. Doch so geht das Handwerk der traditionellen Sennerei verloren“, sagt Kanzian, der sich mit seinem mehrfach ausgezeichneten Gailtaler Almkäse bereits auf der Frondell Alm einen Namen gemacht hat.

Senner Klaus Kanzian
Senner Klaus Kanzian Foto © KK/Privat

„Wir wollen das alte Handwerk erhalten, Wissen weiter geben und neue Wege gehen.“ Dafür muss in die Stranig-Alm aber investiert werden. „Unser Ziel ist eine Selbstversorger-Alm mit Gemüsebeet, Bienen, Schweinen, Brotbackofen und für die Kompostierung der eigenen großen und kleinen Geschäfte eine Trockentrenntoilette, die wertvollen Dünger liefert“, erklärt der Senner.

Kreative Geschäftsidee

Das Geld soll über eine Crowdfunding-Aktion im Internet zusammenkommen. Je nach Beitrag von elf bis 99 Euro bekommen Unterstützer auch ein exklusives Dankeschön. Das kann eine Einkaufstasche (22 Euro), Almkäse (33 Euro) oder sogar eine gemietete Kuh (55 Euro) sein.


„Diese kann man dann auf der Alm selbst melken“, erklärt Kanzian. Zentrales Thema des Straniger Alm-Teams mit Anna Bischoping (Wissensvermittlung), Pico Bischoping (Demeter-Gemüsebauer), Guido Zach (Koch) und Anke Geißler (Gärtnerin) ist auch die Wissensvermittlung. So kann man mit ihnen auch einen Tag als Hirte (66 Euro) verbringen, am Käsekurs (77 Euro) teilnehmen, oder einfach eine schöne Zeit (Almübernachtung, 88 Euro oder Candle-Light-Picknick für Zwei, 99 Euro) verbringen.
KK/Privat Eine der 30 Milchziegen auf der Straniger Alm
Eine der 30 Milchziegen auf der Straniger Alm © KK/Privat
Mindestens 7020 Euro will man erreichen. „Damit können wir Dinge, die wir benötigen, größtenteils selber bauen oder als Bausätze besorgen. Sollte das zweite Fundingziel mit 10.642 Euro erreicht werden, können wir die Dinge auch neu kaufen“, sagt Kanzian. Wer das Team der Straniger-Alm mit Arbeitsleistung unterstützen möchte, kann das auch tun. Gegen Kost und Logis kann man das Almleben und die Arbeit in den Bergen ganz direkt kennenlernen.

Crowdfunding

Plattform. Bis 15. April läuft die Crowdfunding-Aktion „Alm (er-)
leben“ noch unter
www.startnext.com/alm-er-leben.
Konto. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, auf ein Unterstützerkonto zu überweisen. IBAN: AT41 3936 4000 0043 5982. Als Dankeschön dafür gibt es eine Gratis-
Übernachtung im Lager in der
Sommersaison 2018.
Homepage. Infos rund um die Almwirtschaft Straniger Alm gibt es auch unter www.straniger-alm.at.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren