AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Spittal, StockenboiNeue Wieser-Hütte belebt das Goldeck-Seetal

Jahrelang gab es am Ende der Goldeck-Straße keine Einkehrmöglichkeit. Stefan und Sieglinde Innerwinkler ändern das ab 16. Dezember.

Sieglinde Innerwinkler betreibt die Hütte von Sohn Stefan im Seetal unter dem Goldeckgipfe
Sieglinde Innerwinkler betreibt die Hütte von Sohn Stefan im Seetal unter dem Goldeckgipfe © KLZ/Camilla Kleinsasser
 

Eine Hütte im Seetal am Ende der Goldeck-Panoramastraße zu betreiben, davon hat Stefan Innerwinkler schon als Bub geredet. Seine Familie betrieb seit 1988 ein Stehbuffet im Skigebiet auf der anderen Seite des Goldeckgipfels und hat dieses im Jahr 2009 zur beliebten Mosthütte ausgebaut. „Ich bin auf dem Goldeck aufgewachsen und war jeden Tag hier heroben“, sagt der Zlaner.

Auch seine Zukunft hat er immer am Goldeck gesehen, obwohl er sportlich als Skispringer im Continental Cup viel unterwegs war. Heuer hat Stefan Innerwinkler seinen Traum von der Hütte im Seetal umgesetzt und eröffnet diese Einkehrmöglichkeit direkt am Seetal-Parkplatz am 16. Dezember, pünktlich zu seinem 30. Geburtstag. Betreiberin ist seine Mutter Sieglinde Innerwinkler. „Die Idee dahinter war, dass die ganze Familie – meine Schwestern und eventuell ihre Männer – hier Arbeit hat“, sagt Innerwinkler.

Mit dem Bau begonnen hat die Familie heuer im Mai. „Der Grund war schon gewidmet. Den habe ich von der Almgemeinschaft gepachtet“, erklärt Stefan Innerwinkler. Der Keller der Hütte ist massiv aus Beton-Fertigteilen, der Rest ökologischer Holzriegelbau. Innen sorgen Wandflächen aus Altholz für Charme. „Besonders stolz sind wir auf den Glockenturm am First. Traditionell war die Glocke auf Bauernhäusern dazu da, die Familie zum Essen heimzurufen. Sie gehört einfach dazu“, sagt Innerwinkler.

KLZ/Camilla Kleinsasser Familie hilft zusammen: Sieglinde Innerwinkler, Roland, Leonie, Amara und Laura Platzner, Stefan Innerwinkler, Mario, Marina, Lena & Alois Müller
Familie hilft zusammen: Sieglinde Innerwinkler, Roland, Leonie, Amara und Laura Platzner, Stefan Innerwinkler, Mario, Marina, Lena & Alois Müller © KLZ/Camilla Kleinsasser

Platz ist für 60 Gäste, im Sommer auf der Terrasse für weitere 80. Ein Raum kann separat für Feiern genutzt werden. Ab dem Sommer stehen auch 14 Betten in fünf Zimmern zur Verfügung. Geschmacklich werden die Gäste mit „traditionellen Speisen verwöhnt, so wie es früher war: In der Früh zum Beispiel Sterz und Kaffee oder ein Schlachtschmaus aus eigener Landwirtschaft“, erzählt Sieglinde Innerwinkler. Es soll nichts Frittiertes geben, dafür aber „a guate Jausn“ mit Käse, Topfen und Butter von den eigenen Pinzgauer Rindern.

Wer sich vorher verausgaben möchte, kann vom Seetal-Parkplatz eine Skitour auf Goldeck oder Martennock angehen, Schneeschuhwandern oder mit den Kindern rodeln. „Dafür wird es eine Piste vom Gipfel herunter geben. Später ist angedacht, dass wir Hausgäste in der Früh in das Skigebiet bringen“, erklärt Stefan Innerwinkler.

Die neue Wieser-Hütte im Seetal

Eröffnung. Ab 16. Dezember ist die Wieser-Hütte im Seetal geöffnet –auch zu Silvester. Damit gibt es nach Jahren wieder eine Einkehrmöglichkeit am Seetal-Parkplatz.
Straße. Die Goldeck-Panoramastraße wird im Winter von Familie Innerwinkler in Kooperation mit Gemeinden und Betrieben für Pkw geräumt (keine Maut im Winter).
Mosthütte. Die Mosthütte direkt an der Piste im Skigebiet Goldeck betreibt die Familie parallel – allerdings nur mehr im Winter – weiter.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.