AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gmünd

Mittelalterliche Stadt lässt sich für die Zukunft schützen

Premiere in Kärnten: Mit Gmünd steht die erste Stadt unter Denkmalschutz. Die äußere Stadtmauer begrenzt den Ensembleschutz für die mittelalterliche Kultur- und Künstlerstadt.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Premiere in Kärnten: Eine Stadt steht unter Denkmalschutz. Die äußere Stadtmauer begrenzt den Ensembleschutz in der Künstlerstadt Gmünd © Willi Pleschberger
 

"Wir wissen, was wir an Gmünd haben. Aber werden zukünftige Generationen auch noch so denken? Wir wollen diese Stadt bewahren und dazu ist der Ensembleschutz des Bundesdenkmalamtes das passende Werkzeug“, erklärt Erika Schuster, Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

88082979bf5affce9737378be6ec7aa4
4
3
Lesenswert?

Kulturgut Gmünd

Das "Alte" ist oft erhaltenswerter, als das Neue. Ich bin die nächste Generation und bin froh, dass es auch meine Nachkommen noch sehen werden.

Antworten
Kopfschüttler
3
7
Lesenswert?

Und wer bezahlt das?

Wer es erhalten will sollauch zahlen!!

Antworten
Kopfschüttler
2
9
Lesenswert?

Welch finanzielle Katastrophe

der Denkmalschutz für die Zukunft bring, darüber denken diejenigen welche das alte erhalten wollen nie nach.
Da wird lauthals der schutz der alte Mauern und Gebäude gefordert, und über das Finanzthema wird geschwiegen.
Wer wird das in den nächsten Generationen alles bezahlen?
Da werden dann wieder Steuergelder verlangt weil die Eigentümer finanziell nicht mehr dazu in der lage sein werden.
Der Denkmalschutz ist teilweise gerechtfertigt, aber wenn dann auch noch private Häuser darunter fallen, dann hört sich der Spaß auf.

Antworten
NikoHorn
0
0
Lesenswert?

?

Wieso "finanzielle Katastrophe"?? Das zahnlose österreichische Denkmalschutzgesetz verpflichtet doch ohnehin nicht zu einer teuren Erhaltung, sondern verbietet bloß die Zerstörung oder Veränderung.

Antworten