Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Köpfe des JahresSportliche Leistungen aus Unterkärnten

Das sind die Nominierten für die Köpfe des Jahres in der Kategorie Sport. Fünf Kurzporträts aus Völkermarkt und dem Lavanttal.

Die Köpfe des Jahres der Kategorie Sport © FOTOS: GEPA/BREM, PRIVAT, FOREVER DIGITAL, POLSINGER, PRIVAT
 

Insgesamt 25 Menschen aus dem Bezirk Völkermarkt und Lavanttal stehen zur Wahl für die Köpfe des Jahres. Über den Gewinner können Sie entscheiden und bis 10. Jänner Ihre Stimme abgeben. Damit die Wahl leichter fällt, stellen wir die Kandidaten jeder Kategorie vor. Heute sind die sportlichen Talente der Regionen an der Reihe. Es sind dies: Vanessa Kraker, David Skubl, Magdalena Lobnig, Roman Neuwirth und Elena Karner.

Hier geht es zum Voting!

Vanessa Kraker mischt mit ihren 17 Jahren den österreichischen Frauenfußball ordentlich auf. Seit ihrem sechsten Lebensjahr ist die Lavanttalerin aus Kleinedling auf Fußballplätzen anzutreffen. Zu ihren größten Erfolgen zählt die Einberufung ins U19-ÖFB-Nationalteam. Außerdem nahm sie im U17-Team an der Europameisterschaft teil. „Ich spielte bis zu meinem 15. Geburtstag immer in Burschen-Mannschaften, wo ich mich aber wohlfühlte und mithalten konnte“, lacht die Lavanttalerin, die derzeit als Stürmerin die Elf von Zweitligisten Carinthians „LIWODruck Hornets“ verstärkt.

Vaness Kraker Foto © Privat

Ersatztormann beim WAC

Ein weiteres aufstrebendes Fußballtalent ist David Skubl aus Neuhaus. Der 19-Jährige ist Ersatztormann beim WAC und saß heuer beim Auswärtsspiel gegen Feyenoord Rotterdam in der Europa League auf der Bank. 2015 wurde er vom Kärntner Fußballverband zum besten Tormann des Landes in seiner Altersklasse gekürt. Im selben Jahr wurde er in die WAC-Akademie aufgenommen. „Ich kann mir im Tor keine Fehler erlauben, weil dies sofort zu einem Gegentreffer führen kann“, sagt der Neuhauser, der seit seinem sechsten Jahr Fußball spielt und auch als Läufer schon Erfolge erzielte.

David Skubl Foto © Polsinger

Ruder-Europameisterschaft

Magdalena Lobnig aus Völkermarkt ist Österreichs Ruder-Ass. Die Olympia-Teilnehmerin zeigte bei der Ruder-Europameisterschaft in Posen (Polen) im Damen-Einer wieder groß auf. Beinahe wäre ihr die Wiederholung des Kunststückes von 2016 gelungen, wo sie die Goldmedaille gewann. Diesmal holte sie Silber – nach 2013 und 2018 das insgesamt dritte ihrer Karriere. Für die 30-Jährige „ist der Vize-Europameistertitel die Bestätigung, gut gearbeitet und die vielen Trainingslager während des Jahres gut genützt zu haben“. Die Medaille sieht „Magdi“ als „Motivation für den Herbst und Winter“.

Magdalena Lobnig Foto © Forever-digital

Hoch hinaus geht es für den Lavanttaler Roman Neuwirth. Der 19-Jährige holte sich bei den österreichischen Staatsmeisterschaften im Klettern in seiner Altersklasse der U20 den Titel in der Kategorie Bouldern. „Meinen Fokus habe ich derzeit auf das Bouldern, also das Klettern ohne Seil, gelegt. Es gefällt mir, weil es ständig neue Herausforderungen zu bewältigen gibt. Es ist immer etwas Neues“, sagt Neuwirth, der auch schon einige Erfolge verbuchen kann, wie etwa einen 8. Platz bei der Jugendweltmeisterschaft in China 2016 im Bouldern (U16). Außerdem belegte er 2016 beim Österreich-Cup im Bouldern den 1. Platz und beim Europacup in Frankreich den 4. Platz.

Roman Neuwirth Foto © Matteo Mocellin/Storyteller-Labs

Staatsmeisterin bei den Damen

Sie ist erst zarte 17 Jahre jung, zählt aber bereits zu den größten rot-weiß-roten Tennis-Nachwuchshoffnungen. Elena Karner aus Reichenfels krönte sich heuer in souveräner Manier zur Staatsmeisterin bei den Damen: „Ich hatte immer das Gefühl, dass ich mir den Titel holen kann. Das war richtig cool.“ 2021 wartet ein richtungsweisendes Jahr auf Karner. Auf der U18-ITF-Tour will sich die Lavanttalerin etablieren und zugleich auf der WTA-Tour ihren Erfahrungsschatz erweitern. In der ITF-Rangliste ist sie unter den Top 100.

Elena Karner Foto © GEPA pictures

So stimmen Sie ab

100 Persönlichkeiten. 25 Kandidatinnen und Kandidaten aus St. Veit und Feldkirchen, 25 aus Oberkärnten und Osttirol, 25 aus Klagenfurt und Villach und 25 aus Völkermarkt und dem Lavanttal – landesweit sind es 100 – stehen bei den „Köpfen des Jahres 2020“ zur Wahl.

Abgestimmt werden kann unter www.kleinezeitung.at/kdj Wir stellen Ihnen alle Kandidaten kurz vor. Wer hat es am meisten verdient, „Kopf des Jahres 2020“ zu werden?
Machen Sie mit und stimmen Sie noch bis einschließlich 10. Jänner online ab!

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.