Polizei entkräftet Gerüchte Deutscher Verschwörungstheoretiker im Lavanttal verstorben

Chemiker Andreas Noack, der im Internet Verschwörungstheorien über die Corona-Impfung verbreitete, lebte seit einiger Zeit im Lavanttal. Nun ist er mit 57 Jahren verstorben, was die Gerüchteküche anheizt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Alter von 57 Jahren ist der gebürtige Deutsche Andreas Noack im Lavanttal verstorben © Privat
 

Mit fragwürdigen Internetbeiträgen und Videos über angeblich "tödliche" Inhalte in Corona-Impfstoffen hat der deutsche promovierte Chemiker, Verschwörungstheoretiker und Unternehmer Andreas Noack für viel Gesprächsstoff gesorgt. Zur Zeit vor allem auch im Lavanttal. Warum? Noack ist am 26. November im Alter von 57 Jahren im Lavanttal verstorben, ein Partezettel mit schwarzem Hintergrund ist auf der Homepage der Bestattung Wolfsberg zu finden. "Unerwartet verstorben" – steht darauf zu lesen. Zuletzt war Noack mit seiner schwangeren Ehefrau nämlich in Pustritz bei St. Andrä gemeldet.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen