AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

NationalratswahlKleinpartei "Jetzt" will Stachel für die drei Großen sein

Rudolf Mang kandidiert als Kärntner Spitzenkandidat für „Jetzt“, Liste Pilz. Er tritt gegen Kinderarmut auf. Der Ex-Polizist ist für die bedingungslose Entkriminalisierung von Cannabis.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Rudolf Mang tritt in Kärnten für "Jetzt" an
Rudolf Mang tritt in Kärnten für "Jetzt" an © Bauer
 

Wir werden drauf schauen, ob die Versprechen der Großen umgesetzt werden. Ob wir im Nationalrat sind oder nicht: Wir machen auch in Kärnten weiter und bleiben der Stachel für die drei Großen“, also ÖVP, SPÖ und FPÖ. Beim Wahlkampfstand von „Jetzt“, Liste Pilz am Alten Platz in Klagenfurt spricht Rudolf Mang als Kärntner Spitzenkandidat mit lauter Stimme ins Mikrofon. Der 53-jährige ehemalige Polizist (Drogenfahndung), der nach dem Studium Mediation und Konfliktmanagement jetzt in diesem Bereich tätig ist, lebt als gebürtiger Wiener seit 13 Jahren in Kärnten.
Immer wieder suchen die Leute das Gespräch mit Mang, während im Hintergrund „Tango korrupti“-Musik von Rainhard Fendrich klingt und eine durchgestrichene Ibiza-Ortstafel steht. Kontrolle, (soziale) Gerechtigkeit, Maßnahmen gegen Alters- und Kinderarmut, die man durch Einsparungen bei der Parteienförderung bezahlen könnte und vor allem die „bedingungslose Entkriminalisierung“ von Canabis und THC-Hanfprodukten sind Mang wichtig. „Dem Staat entgehen Unmengen an Steuereinnahmen, junge Leute werden in die Illegalität getrieben und dann kann Cannabis zur Einstiegsdroge werden“, betont er.
Zu „Jetzt“ stieß Mang, weil er Peter Pilz mitteilte, dass er nicht nur sein Wähler sein wolle. Seit dem Frühling dieses Jahres baut er nun die Kärntner Landesorganisation auf.
„Vier Prozent am 29. September wären sehr schön“, meint er allen Umfragen zum Trotz, um g nachzulegen: „Uns ist es wichtig, für die nächsten Wahlen in Kärnten bekannt zu werden. Wir wollen uns für die Kommunalwahlen 2021 positionieren.“

Kommentare (2)

Kommentieren
ulrichsberg2
3
3
Lesenswert?

Von der KLZ objektiv und neutral berichtet.

Ohne die Ideologie teilen zu wollen - der Stachel der Aufdeckung sitzt tief und schmerzt die etablierten Parteien.

Antworten
koko03
4
7
Lesenswert?

Lächerliche Truppe 🤦‍♀️🤦‍♀️

Am Stand in Klagenfurt waren nur die Fehler der anderen Parteien zu sehen
Eigenes Programm hat der Haufen anscheinend keines.

Antworten