AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KLAGENFURT

Geisterbus wird abgeschafft

Busliniennetz der Klagenfurter Stadtwerke wird überarbeitet und einiges eingespart. Trotzdem soll es keine Verschlechterungen für die Kunden geben.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Der neue Linienplan sieht vor, dass neben der Linie 10 in den Sommermonaten auch die Linie 20 das Strandbad anfährt.
Der neue Linienplan sieht vor, dass neben der Linie 10 in den Sommermonaten auch die Linie 20 das Strandbad anfährt. © Helmuth Weichselbraun
 

Die Klagenfurter Busse sollen für die Stadt billiger werden, aber ohne Verschlechterung für die Kunden – diesen Spagat versucht man derzeit mit einer Überarbeitung des Liniennetzes zu machen. „Wir sparen intelligent. Das heißt, wir setzen vor allem bei Dingen an, die nicht gebraucht werden“, sagt der zuständige Stadtrat Frank Frey (Grüne).

Kommentare (4)

Kommentieren
iwoarsnet
0
0
Lesenswert?

Abschaffung Linie 62

Da die Linie 60 nun das Strandbad nicht mehr anfährt, kam es selbstverständlich zu Verschlechterungen. Da aber unsere Politiker scheinbar alle gute Autos und Chauffeure haben, sind sie ja nicht auf die Öffis angewiesen.

Die bereits von anderen erwähnte Taktung von 30 min wochentags und 60 min am Sonntag ist für eine Landeshauptstadt nur noch peinlich und ihrer unwürdig.

Antworten
Monte570
0
2
Lesenswert?

Sonntagsfahrplan

Mit dem 30 er in die Stadt und dann zum Strandbad am Sonntag.
zu Fuß geht es schneller.

Antworten
Leheneck
0
5
Lesenswert?

Wölfnitz ist ein Stadtteil

von Klagenfurt. Innerhalb des Stadtgebiets nur im 30- Minutentakt zu fahren, ist zu wenig.

Antworten
gintonicmiteis
0
7
Lesenswert?

Bitte nicht den Gemeinderat etwas beschließen lassen...

Warum sollen das nicht jene entscheiden, die
1. dafür bezahlen und
2. diese Busse auch nutzen?

Auch hier sollten mehr die Bürger eingebunden werden (bzw. Bürgervertretungen wie dieser Verein), damit eine praxisnahe Lösung rauskommt.

Antworten