AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FeistritzIndustriegemeinde zeigt wieder Bärenstärke

Vor 20 Jahren wurde das „Bären Batterie“-Werk in Feistritz im Rosental stillgelegt. Mit Neuansiedelungen schaffte man den Sprung in die Zukunft.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
12 Unternehmen mit rund 200 Beschäftigten arbeiten im Gewerbepark. „Wir sind jetzt voll“, ist Bürgermeisterin Sonya Feinig stolz © Markus Traussnig
 

Die traditionelle Industriegemeinde Feistritz im Rosental hat wieder zu alter „Bären-Stärke“ zurückgefunden: Nach der Stilllegung des weltweit bekannten Vorzeigebetriebes „Bären Batterie“ vor 20 Jahren und den damit verbundenen Verlust von bis zu 200 Arbeitsplätzen sah die Zukunft in der 2600-Einwohner-Gemeinde alles andere als rosig aus. Um den Arbeitsplatzmangel nach dem Aus der „Bären Batterie“ auszugleichen, wurde 1999 der Feistritzer Gewebepark ins Leben gerufen. Mit dem Bemühen um Ansiedelung von Unternehmen folgte man der Tradition des Standortes. „Wir sind immer schon eine Industriegemeinde gewesen“, sagt Bürgermeisterin Sonya Feinig nicht ohne Stolz. Eine Tradition, die man sich bewahren wolle.

Kommentare (1)

Kommentieren
georgXV
0
1
Lesenswert?

???

alle sprechen über e-Mobilität und die dafür DRINGEND notwendigen (leistungsfähigeren) Batterien !!!
Warum wird diese Riesenchance NICHT in Feistritz / Kärnten / Österreich wahrgenommen ???
Hier könnten hunderte NEUE Arbeitsplätze geschaffen werden !!!
Stattdessen entstehen diese neuen Fabriken außerhalb Österreichs !!!

Antworten