KlagenfurtGrößte Razzia gegen illegales Glücksspiel in Kärnten

Bei Kärntens größter Razzia gegen illegales Glücksspiel wurden am Donnerstag sechs Betriebe zeitgleich kontrolliert. Drei Lokale wurden geschlossen, 23 Glücksspielautomaten wurden beschlagnahmt.

Großeinsatz der Finanzpolizei am Donnerstag in Klagenfurt
Großeinsatz der Finanzpolizei am Donnerstag in Klagenfurt © KLZ
 

Punkt 13.45 Uhr wurde am Donnerstag zugeschlagen: 58 Beamte aller zuständigen Behörden haben zeitgleich sechs Spiellokale in der Klagenfurter Innenstadt kontrolliert. „Wir haben einen Monat lang vorbereitet. Es war die größte Razzia jemals in Kärnten und die erste, bei der alle zuständigen Behörden gemeinsam im Einsatz standen“, berichtet Rigobert Rainer, Leiter der Finanzpolizei in Kärnten und Steiermark.

Massives Problem in Kärnten

Unter der Leitung der 40 Beamten der Finanzpolizei wurden – gemeinsam mit Polizei, Einsatzeinheit, Finanzamt, Magistrat, Land Kärnten sowie Gebietskrankenkasse – nicht nur bekannte Glücksspiellokale gestürmt, sondern auch nicht offizielle Lokale, die Spielgeräte aufgestellt haben. „Die Kooperation aller Behörden hat gut funktioniert. Ziel war es, ein klares Zeichen zu setzen. Wir haben in Kärnten ein massives Problem, das wir in Angriff nehmen“, betont Rainer. Eine Razzia sei nie ungefährlich: „Es herrschen mafiose Strukturen und eine hohe kriminelle Energie, es geht um viel Geld. Betreiber arbeiten mit allen Mitteln, um Kontrollen zu verhindern“, weiß der Leiter der Finanzpolizei.

23 Glücksspielgeräte beschlagnahmt

Der Einsatz lief noch bis in die Nachtstunden. "Beweismittel mussten gesichert werden, Bescheide wurden erstellt." Von den sechs kontrollierten Betrieben wurden drei Lokale durch die Behörde geschlossen. Insgesamt 23 Glücksspielgeräte wurden beschlagnahmt. Sieben Anzeigen gab es nach Strafrecht bei der Staatsanwaltschaft, eine Anzeige wegen Gewerberechtsverstößen. „Mehrere Zehntausend Euro konnten sichergestellt werden“, sagt Rainer.

"Toll gelungen" war der Einsatz bei einem illegalen Lokal: "Es fehlten sowohl die Gewerbeberechtigung, als auch die Betriebsstättengenehmigung. Außerdem wurden zehn illegale Geräte beschlagnahmt", freut sich Rainer über den Erfolg.

Heuer: 212 Geräte sichergestellt

Im heurigen Jahr wurden bis dato 212 Glücksspielgeräte sichergestellt: „Das ist um ein Drittel mehr als im ganzen Jahr 2017.“ Die letzte Razzia ging im April über die Bühne. Damals wurden 17 illegale Glücksspielgeräte beschlagnahmt, ein Automatencasino wurde geschlossen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen