Der Tag wird kommenJosef Winklers Rede im Wortlaut

Die Rede Josef Winklers zum Festakt anlässlich des 500-Jahr-Jubiläums der Stadt Klagenfurt im Wortlaut.

Josef Winkler (Archivfoto) © Peutz
 

„Wenn die Seele eines Menschen in diesem Land geboren wird, werden ihr Netze übergeworfen, um sie am Fliegen zu hindern. Du sprichst mir von Nationalität, Sprache, Religion. Ich werde versuchen, an diesen Netzen vorüberzufliegen.“

James Joyce

 

Bei unserem allerersten Ausflug in die Kärntner Landeshauptstadt stiegen wir Kinder der Dorfvolksschule Kamering am Bahnhof in Klagenfurt am Walther-von-der-Vogelweide-Platz aus dem Omnibus und gingen mit der Lehrerin Waltraud Stoxreiter und mit dem Lehrer Emanuel Wenger in die Stadt hinein. Alle Menschen auf der Bahnhofstraße grüßten wir, zu jedem sagten wir: „Grüß Gott! Grüß Gott!“ Manche grüßten freundlich und beglückt zurück, andere gingen hochnäsig vorbei, manche fühlten sich sogar gefrotzelt. Dann gab uns der Lehrer zu verstehen, daß wir die Leute in der Stadt nicht grüßen müssen. Ich war entsetzt und fragte mich mit schlechtem Gewissen, da ich keinen Vorbeigehenden mehr grüßte, wie so etwas möglich ist auf dieser Welt, daß Menschen einander nicht grüßen! Am nächsten Abend besuchten wir im Stadttheater Klagenfurt „Die Zauberflöte“. Das erste Mal in meinem Leben saß ich auf einem gepolsterten Klappsessel. Als ich während der Vorstellung vom Sessel aufstand, meinen Anzug richtete und mich, ohne mich umzusehen, wieder hinsetzen wollte, landete ich unter dem Gelächter meines Mitschülers Leopold Dobrautz auf dem Boden. Ich wollte mich vor Scham unter den Sesseln verkriechen, aber dann kam lautstark die Königin der Nacht mit ihrer Arie: „Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen!“ Neugierig erhob ich mich und setzte mich auf den roten Klappsessel.

Das waren meine ersten Begegnungen mit der Stadt Klagenfurt.

 

„Es braucht Jahre, bis Gras über eine Sache gewachsen ist, und da kommt dann ein blöder Esel und frißt das Gras wieder ab!“, sagte die berühmte Jazzsängerin Billie Holiday. Es ist immer das alte Lied und dieselbe Leier, aber mit einer Leier kann man bekanntlich auch einen schönen Klang erzeugen, wenn man es kann und vor allem will. Also beginne ich diese Rede mit einer Paraphrase aus dem „Woyzeck“ von Georg Büchner: „Wenn wir den Himmel sehen wollen, müssen wir donnern helfen!“ Seit meiner Eröffnungsrede zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb im Jahr 2009 ist fast ein Jahrzehnt vergangen. Ich habe damals bekanntlich eine Stadtbibliothek gefordert. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat Klagenfurt keine eigene Stadtbibliothek, das ist in Mitteleuropa einzigartig. Die kleine sogenannte „Studienbibliothek“ in der Kaufmanngasse am heutigen Marktgelände, die Anfang der 80er Jahre in die damals neugegründete Hochschule für Bildungswissenschaften in der Keltengasse eingegliedert wurde, war eine Einrichtung der Republik Österreich, nicht der Stadt Klagenfurt. Graz hingegen, nur dreimal so groß wie Klagenfurt, hat sieben Stadtbibliotheken und eine Mediathek. Wien hat vierzig Stadtteilbibliotheken, und ganz nebenbei gibt es dort die Arbeiterkammerbibliothek mit 500.000 Medien in der Prinz-Eugen-Straße. Graz hat eine Arbeiterkammerbibliothek mit 200.000 Medien.

 

Österreich, meine Damen und Herren, ist eines der wenigen Länder in Mitteleuropa, die kein Bibliotheksgesetz haben. Mit einem bundesweiten Bibliotheksgesetz wäre die Stadt Klagenfurt gezwungen, eine Bibliothek zu errichten, mit der gleichen Selbstverständlichkeit, wie es hier eine Bezirkshauptmannschaft und eine Polizei gibt. Stattdessen hat Klagenfurt mit einer Einwohnerzahl von 100.000 Menschen ein Fußballstadion mit 33.000 Sitzplätzen. Das wäre genauso, wie wenn man in der Zwei-Millionen-Stadt Wien ein Stadion mit 700.000 Sitzplätzen oder zehn Stadien mit jeweils 70.000 Sitzplätzen gebaut hätte. Um dieses leere Klagenfurter Stadion halbwegs profitabel, also mit 50 bis 100 Veranstaltungen pro Jahr füllen zu können, müßte man den halben Annabichler Friedhof ausgraben, dann könnten in den Schlachtenbummlerrängen die Skelette auf ihre eigenen Totenköpfe trommeln und unsere Klagenfurter Fußballmannschaft anfeuern, die es auch schon lange nicht mehr gibt in der ersten Bundesliga. Das Stadion war im Jahr 2017 nur dreimal gefüllt. Schon Udo Jürgens hat es als „Klotz am Bein der Stadt Klagenfurt“ bezeichnet. Es wurde für die Fußballeuropameisterschaft 2008, also für 4 ½ Stunden internationalen Fußball gebaut, und hat bis heute weit über 100 Millionen Euro an Bau- und Instandhaltungskosten verschlungen.

 

Ganz zu schweigen vom Kärntner Hypo-Banken-Desaster, das wir Kapitalverbrechern und korrupten Politikern zu verdanken haben. Erst kürzlich ist mir die Fußfessel mit dem Spitznamen „Ich hab noch einen Tilo in Berlin“ auf dem Neuen Platz über den Weg gelaufen. Die vornehme, am Fußknöchel herumhängende, schräge, elektronisch mit dem Gefängniswärter verbundene Dame begleitete den schwerfällig gehenden, 200 Millionen-Euro schweren Herrn zur bescheidenen Fritattensuppe auf den Benediktinermarkt. Studenten der Technischen Universität Wien haben ausgerechnet, daß man mit den fast 20 verpulverten Milliarden des Hypo-Desasters eine Stadt für 100.000 Einwohner bauen könnte, und seien es die jetzt noch verbleibenden 8 Milliarden, so haben die Kapitalverbrecher und politischen Ganoven, die einst heuchlerisch und wehleidig „Paßt mir auf mein Kärnten auf!“ gerufen haben, das Land immerhin um eine Stadt in der Größenordnung von Villach gebracht.  Mit diesem Satz, den der NS-Gauleiter Friedrich Rainer, der sich in den letzten Kriegstagen im Klagenfurter Kreuzberglbunker verschanzt hatte, in seiner letzten Radioansprache an das Volk gebrauchte, hat sich schon der verstorbene Landeshauptmann verraten mit denselben Worten: „Paßt mir auf mein Kärnten auf!“ Das Land Kärnten gehörte offenbar nicht den 550.000 Einwohnern, weil es ja sein Kärnten war und möglicherweise für viele noch immer sein Kärnten ist. Auch Jörg Haiders Nachfolger zogen im Jahr 2009 mit einem Fingerzeig in den Himmel: „Wir passen – garantiert - auf dein Kärnten auf!“ in ihren siegreichen Wahlkampf. „Es gibt Menschen, die nur das anbeten, was sie vernichten können“, schreibt Friedrich Hebbel in seinen Tagebüchern. Einen Wert von 10 Milliarden Euro, jene Summe, die sich in Kärnten beim Hypo-Desaster in Luft aufgelöst hat, haben übrigens die gesamten österreichischen Goldbestände, die in Wien, London und Zürich eingelagert sind. Um die Politik Willy Brandts zu unterstützen, drückte bei einem Parteitag im Oktober 1972, also ein Jahr vor dem Tod von Ingeborg Bachmann, der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll seine Abscheu vor den Mächtigen, die keine Scham haben, mit folgenden Worten aus: „Es gibt nicht nur eine Gewalt auf der Straße, Gewalt in Bomben, Pistolen, Knüppeln und Steinen, es gibt auch Gewalt und Gewalten, die auf der Bank liegen und an der Börse hoch gehandelt werden.“  

 

Dann und wann hört man auch und vor allem von bestimmten Herren aus der FPÖ, daß ich ein „Kärnten-Hasser“ sei. Die korrupten Politiker und Kapitalverbrecher, die ich bei meiner Eröffnungsrede beim Ingeborg-Bachmann-Literaturwettbewerb im Jahr 2009 und später immer wieder aufs literarische Korn genommen habe, haben inzwischen alle entweder hohe Geldstrafen oder eine Fußfessel bekommen, oder sie sind im Gefängnis gelandet, alle! Kein Einziger ist verschont geblieben! Und der eine oder andere wird demnächst wieder vor Gericht erscheinen müssen. Friedrich Hebbel schreibt in seinem Tagebuch von Schlangen, die erst beißen und dann dem Gebissenen den schwarzen Giftfleck zum Vorwurf machen. Lassen Sie sich das gesagt sein, meine Damen und Herren von der FPÖ, die wahren Kärnten-Hasser sind selbstverständlich diejenigen, die das Land in den Ruin getrieben haben. Und wenn die Republik Österreich den durch das Hypo-Banken-Desaster entstandenen Kärntner Schuldenberg in der Höhe von ungefähr 10 Milliarden Euro nicht aufgefangen hätte, gäbe es heute vielleicht noch eine offene Schule oder ein offenes Krankenhaus in diesem Land? „Wenn vor uns die Sintflut ist, dann drehen wir uns einfach um, dann ist hinter uns die Sintflut!“ Das scheint die Devise bestimmter Herren von der FPÖ zu sein. Und wenn Sie mich noch mehr reizen wollen mit Ihrer Unterstellung, daß ich, der seit einem halben Jahrhundert in diesem Land lebt, ein Kärnten-Hasser sei, dann sage ich, daß ich eigentlich dafür bin, die Urne des verstorbenen Landeshauptmannes in eine bewachte Gefängniszelle zu verlegen, denn es könnte ja sein, daß er wie ein Phönix aus seiner Asche steigt und wieder sein Unwesen treibt und als blaues Wunder verkauft, denn schon zu Lebzeiten hat er öfter gesagt: „Ich bin weg! Ich bin wieder da! Ich bin wieder weg! Und gleich wieder da!“ Einbalsamieren! Ausbalsamieren! Einbalsamieren! Ausbalsamieren! Dann bin ich wieder da! Denn ich bin die liebe Mumie und aus dem Bärental kumm i e, um eine Gedichtzeile von H. C. Artmann zu paraphrasieren. Immer wieder werde ich gefragt, warum ich denn überhaupt noch in Kärnten lebe. Ich antworte mit einem Satz des deutschen Filmemachers und Schriftstellers Herbert Achternbusch, der über seine bayrische Heimat gesagt hat: „Diese Gegend hat mich kaputt gemacht, und ich bleibe, bis man ihr das ansieht!“

 

Nun kehre ich wieder zur Bibliothek zurück, die sich in Klagenfurt am Wörthersee seit 70 Jahren auf Tauchstation befindet. Kärnten gibt für Bibliotheken jährlich einen Euro pro Einwohner aus. In Wien oder Vorarlberg sind es zehn Euro. In Dänemark oder Finnland mit den guten Pisa-Ergebnissen, sind es bis zu 60 Euro. Wenn das Angebot da ist, ist auch der Zulauf da. Inzwischen hat Spittal an der Drau – dank Peter Haselsteiner – die schönste und modernste Stadtbibliothek von Kärnten, und die Ausleihzahlen für Bücher sollen dort enorm sein. Im englischen Birmingham wurden 200 Millionen Euro für eine neue Bibliothek ausgegeben. Sie ist von 8 Uhr morgens bis 20 Uhr abends so voll wie ein Einkaufszentrum. Ich war entsetzt, als ich einmal in einer Klagenfurter Buchhandlung mit einer jungen Frau sprach, die mit ihren beiden Kindern gerade dabei war, ein Buch auszusuchen, und die zu mir sagte: „Da wir die Regale der Kinderbücher in der Arbeiterkammerbibliothek schon abgegrast haben, muß ich die Bücher kaufen. Und am Ende des Monats muß ich mich entscheiden, entweder ich fülle großzügig den Kühlschrank oder ich kaufe ein paar Bücher für meine Kinder.“ So gesehen, dachte ich beim Weitergehen, mit dem Wort „BücherEHRabschneider“ auf den Lippen, hätte ich das größte Verständnis dafür, wenn diese Mutter zweier Kinder ihre Bücherrechnungen an den Magistrat der Stadt Klagenfurt schicken und bei Nichtbezahlung bis zum Obersten Gerichtshof gehen würde, denn eine Bibliothek ist ein Menschenrecht, nicht nur im restlichen Mitteleuropa, sondern auch in Klagenfurt am Wörthersee! Wie es in einer Informationsschrift des Deutschen Bibliotheksverbandes heißt, sind „Investitionen in Bibliotheken Investitionen in die Köpfe der Menschen. Und dazu noch Investitionen, die sich rechnen. Durch viele internationale Studien ist belegt, daß jeder investierte Euro fünffach zurückkommt.“  Öffentliche Bibliotheken, so heißt es weiter, sind längst keine tristen Ausleihstationen mehr, sondern Lernorte – mit perfekter Multimedia-Ausstattung, Gruppenräumen und ruhigen Arbeitsplätzen.

 

Ich habe mich, während ich aus der Buchhandlung ging, die Worte „Die BücherEHRabschneider von Klagenfurt“ auf den Lippen, an die Zeit in meinem bäuerlichen Heimatdorf Kamering erinnert, als ich einmal meine Mutter, die in ihrem Leben kein einziges Buch gelesen hatte, um Geld für den Kauf eines Buches bat, worauf sie geantwortet hat: „Für Bücher haben wir kein Geld!“ Nach diesen Worten ist für mich als Kind eine Welt zusammengebrochen, bevor ich sie überhaupt kennenlernen durfte, nämlich die Welt der Bücher, die Welt der Literatur, die Welt meiner Zukunft. Zu einer Zeit, als die Karl-May-Filme mit Pierre Brice und Lex Barker in der österreichischen Provinz anliefen und wir Kinder von Kinosaal zu Kinosaal eilten, von Ferndorf nach Feistritz an der Drau, öffnete ich irgendwann mit hochrotem Kopf und zitternden Händen die Schublade in der Speisekammer und nahm heimlich Geld aus Mutters schwarzer, mit gelben Sternchen übersäter Brieftasche, um mir „Winnetou I“ und „Winnetou III“ und den „Schatz im Silbersee“ kaufen zu können. Beim Lesen der Karl-May-Bücher bin ich süchtig nach Büchern geworden und habe schließlich nach einiger Zeit gerechterweise nicht mehr von meiner Mutter, sondern von meinem Vater über mehrere Jahre Geld für Bücher gestohlen – auch das eingesammelte Geld für die wöchentlich im Dorf ausgeteilten „Kirchenblätter“ der Pfarrerköchin einfach nicht mehr abgeliefert. Schließlich sind es dreißig, vierzig Karl-May-Bücher geworden, die ich mit gestohlenem Geld erworben habe.  Der Zufall wollte es, daß mir als Vierzehnjährigem im Bücherregal der verehrten Lehrerin Waltraud Stoxreiter „Die Pest“ von Albert Camus auffiel und ich das Buch auf unseren Bauernhof mitnehmen durfte. Mit dem Roman „Die Pest“ hat mein Lesemarathon begonnen. Damals heftete ich gemeinsam mit meinem Schulfreund Hermann Deweis ein Plakat mit einem Satz des Literaturnobelpreisträgers Alexander Solschenizyn neben einem blühenden Marillenbaum auf unsere desolate Heustadelwand: „Eine Literatur, die nicht den Schmerz und die Unrast der Gesellschaft wiedergeben kann, die nicht rechtzeitig vor den moralischen und sozialen Gefahren warnen kann, verdient den Namen Literatur nicht.“  Niemand wagte es, das Plakat von der Heustadelwand zu reißen, jahrelang nicht. In eine saftige Marille beißend, blieben die Dorfleute vor der Heustadelwand stehen und lasen langsam und bedächtig den großgedruckten Satz von Alexander Solschenizyn.

 

Bereits als Jugendlicher, als ich noch in die Handelsschule ging, las ich Weltliteratur. Die Unterhaltungsliteratur, in der ich dann und wann geschmökert hatte, interessierte mich nicht. Später las ich in den Tagebüchern des französischen Dichters Julien Green, der in Klagenfurt in der Stadtpfarrkirche begraben liegt: „Die Unterhaltungsliteratur wird vom Teufel geschrieben. Und wir werden wohl nie erfahren, was diese Art von Literaturgattung in der Menschheitsgeschichte angerichtet hat.“ Vor ein paar Jahrzehnten hat es die Klagenfurter Stadtregierung verabsäumt, für zehn Millionen Schilling, also ca. 700.000 Euro, die umfangreichen Originalmanuskripte und Tagebücher des weltberühmten Dichters Julien Green zu kaufen, angeblich um die 40.000 Seiten. Ein einziges Romanmanuskript hätte heute diesen Verkaufswert, erzählte mir der vor kurzem verstorbene Monsignore Markus Mairitsch. Julien Green wollte seine letzten Jahrzehnte in Klagenfurt verbringen. Man hätte ihm nach seinem Wunsch eine große Wohnung oder ein Haus zur Verfügung stellen sollen, wo er seine Bibliothek mit 35.000 Bänden – darunter unzählige antiquarisch wertvolle Bücher - und seine Möbel aus dem Erbe seiner Großeltern aus den amerikanischen Südstaaten unterbringen wollte. Das alles wäre heute im Besitz der Stadt Klagenfurt. Von überall würden Wissenschaftler kommen, aus Japan und aus Amerika, aus Frankreich und aus Australien, um die Originalmanuskripte von Julien Green im Literaturarchiv des Musil-Hauses betrachten und damit forschen zu können. Außerdem hätte man durch die ungefähr noch anderthalb Jahrzehnte lange Anwesenheit von Julien Green in Klagenfurt eine traurige Lücke schließen können, denke ich manchmal, denn Ingeborg Bachmann ist schon vor langer Zeit fortgegangen und erst als Tote aus Rom nach Klagenfurt wiedergekehrt, auf den Annabichler Friedhof. Als Toter ist auch der 98jährig in Paris verstorbene Julien Green nach Klagenfurt überführt worden, nachdem ihm der damalige Bischof von Gurk, Egon Kapellari, zu Lebzeiten ermöglicht hatte, in der Stadtpfarrkirche St. Egid eine Gruft zu kaufen, unter einem am Altar stehenden Marienbild, das ihn tief berührt hatte. Als Julien Green einige Jahre vor seinem Tod wieder einmal Klagenfurt besuchte und seine zukünftige Gruft, die gerade renoviert wurde, inspizierte, rutschte er auf dem feuchten Beton aus, fiel zu Boden und sagte: „Noch nicht!“ So erzählte es mir der kunstsinnige Monsignore Markus Mairitsch, der von Julien Green zu seiner letzten Ölung nach Paris gerufen wurde.

 

„Nichts, was so das Leben staut wie das Lesen; Lies! Staukraftwerk Lesen“ heißt es im Notizbuch „Gestern unterwegs“ bei Peter Handke, der im zwanzig Kilometer von Klagenfurt entfernten Griffen aufgewachsen und, wie Ingeborg Bachmann auch, fortgegangen ist, zuerst längere Zeit nach Salzburg, dann nach Paris. Vom inzwischen verstorbenen Journalisten André Müller wurde Peter Handke einmal gefragt, ob er sich für ein Genie halte. Peter Handke hat geantwortet: „Ich bin auch kein Schriftsteller! Ich schreibe, ich habe geschrieben, ich werde geschrieben haben!“ Ich war glücklich über diese Sätze, als ich sie nach einem längeren Mexiko-Aufenthalt im Flugzeug von Toronto nach Frankfurt in der „Frankfurter Rundschau“ las. Ja, das ist es! dachte ich mir. Auch das ist Schreiben! Schreiben, meine Damen und Herren, kann man bis zu einem gewissen Grad sogar lernen, auch wenn sich die Worte von Peter Handke querstellen gegen das sogenannte „Schreibenlernen“, wenn er sagt: „Mein einziges Talent ist seit jeher die Sehnsucht gewesen; zum Beispiel habe ich nie schreiben können, als Können…“ Schreiben, sage ich, wenn auch nicht im Sinne von Dichtung, lernt man durch das Lesen guter Bücher und durch diszipliniertes Üben, wenn man auch bereit ist, den Kampf mit der Sprache aufzunehmen, auch beim Tagträumen, wenn wir eben nicht Löcher, sondern Bilder in die Luft schauen. Aber um lesen zu können, braucht man Bücher, und Klagenfurt hat seit dem Zweiten Weltkrieg - zum Teufel noch einmal -  keine eigene Stadtbibliothek. Wird man vielleicht ein ganzes Jahrhundert vergehen und Klagenfurt ohne Bücher dumm sterben lassen? Viel Zeit bleibt nicht mehr auf die hundert Jahre! Was für eine Errungenschaft: 70 Jahre lang keine Bibliothek, schließlich hat man sich dadurch viele Millionen Euro erspart für ein leeres, größenwahnsinniges Fußballstadion. Für die Kapitalverbrechen mit der Hypo-Bank blieb auch mehr Spielraum, ja, es war ein teuflischer Spiel-Raum. „Teufel! Teufel! Doppelteufel! Achtmalteufel!“ hat mein Vater oft geflucht, wenn er ungeduldig die kaputte Melkmaschine reparierte. Wie Julien Green ist mein Vater fast hundert Jahre alt geworden. Ein einziges Buch hat er als Kind gelesen, nämlich „Tausend und eine Nacht“ in einem Sommer in der Innerkrems, als der Vierzehnjährige die dreißig Schafe seines Vaters auf der Alm hütete. Im Frühherbst, beim Almabtrieb, suchte er unter den 1000 Schafen der anderen Bauern seine Tiere heraus: „Alle Schafe habe ich an den Gesichtern wiedererkannt und herausgeklaubt aus den anderen!“, sagte mein Vater zu mir. Und hätte er in diesem Sommer nicht „Tausend und eine Nacht“ gelesen, hätte er seine 30 Schafe nicht wiedererkannt an ihren Gesichtern und aus der 1000-und-1-Schafherde nicht mehr herausgefunden. Und schon gar nicht hätte er sie auf seinem fliegenden Perserteppich sicher über das sogenannte „Tal der stürzenden Wasser“ mit der reißenden Lieser und Malta bis ins 70 Kilometer entfernte Heimatdorf zurückbringen können.

 

Beim Deutschen Bibliotheksverband heißt es, daß in einer Stadt pro Einwohner zwei Medien in einer Stadtbibliothek zur Verfügung stehen müßten. Also haben uns, die wir hier seit Jahrzehnten leben, die BücherEHRabschneider von Klagenfurt um 200.000 Bücher betrogen. Ich habe mir schon überlegt, meine Damen und Herren, ob ich vielleicht während der Zeit des „Ingeborg-Bachmann-Literatur-Wettbewerbes“, während die internationale Presse anwesend ist, für die erste Stadtbibliothek von Klagenfurt in den Hungerstreik treten und mein Zelt auf dem Neuen Platz beim Lindwurm aufschlagen sollte.  Wie sagte schon der französische Essayist Paul Valery: „Man darf nicht zögern, das zu machen, was einen die Hälfte seiner Anhänger kostet und die Hälfte der Liebe derer, die noch übrig sind.“   Vor einigen Jahren fuhr ich mit dem Zug von Zagreb über Ljubljana nach Klagenfurt. In meinem Zugabteil saßen zwei Universitätsprofessoren aus Deutschland, die sich ständig über ihr medizinisches Fach unterhielten. Als wir schließlich kurz vor Villach doch noch ins Gespräch kamen, fragte mich der eine, da der Zug eine ordentliche Verspätung hatte, ob ich auch einen Anschluß nach Salzburg suche. „Nein“, sagte ich, „ich bin gleich zu Hause, ich wohne in Klagenfurt.“ „Ist das die Stadt, die keine Bibliothek hat?“, fragte der Professor. „Ja“, sagte ich, „das ist die Stadt!“ Glauben Sie mir, meine Damen und Herren, ich bin schon viel in Europa herumgekommen, meine Bücher werden in 17 Sprachen übersetzt, bald erscheint eines auf Bulgarisch. Muß ich denn demnächst auch in Sofia sagen, daß Klagenfurt keine Stadtbibliothek hat?

Und, um nun etwas unaufgeregter noch einmal zu Sprache und Schreiben zurückzukehren und zum Schluß dieses Donnerwetterns zu kommen, denn wie ich anfangs schon gesagt habe, müssen wir donnern helfen, wenn wir den Himmel der Bücher und der ersten Stadtbibliothek endlich auch in Klagenfurt sehen wollen. Ich möchte Ihnen noch die berühmten Sätze von Franz Kafka, die er an seine Freundin Milena geschrieben hat, in Erinnerung rufen: „Ich glaube, man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen. Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch? Damit es uns glücklich macht, wie Du schreibst? Mein Gott, glücklich wären wir eben auch, wenn wir keine Bücher hätten, und solche Bücher, die uns glücklich machen, könnten wir zur Not selber schreiben…“ 

Klagenfurt, meine Damen und Herren, ist deshalb so unglücklich, weil es keine Stadtbibliothek hat. Aber nach Tausend und einer Nacht in der Warteschleife wird der Tag kommen, an dem ein unendlich langgezogener Schwarm von mit Büchern beladenen Perserteppichen als den Himmel mit Märchen und Geschichten erhellendes Geschwader Klagenfurt erreicht und die erste Stadtbibliothek von Alâ‘ ed-Dîn mit der Wunderlampe eröffnet wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright: Josef Winkler

Kommentare (7)

Kommentieren
azoitl
0
1
Lesenswert?

Die reine Wahrheit!

Sie sprechen mir aus der Seele, Herr Winkler!
Bitte weiter so!

Antworten
Patriot
0
2
Lesenswert?

Großartig, Herr Winkler! Gratulation!

.

Antworten
zweigerl
7
4
Lesenswert?

Brandrede am falschen Ort?

Der beklagenswerte Missstand, dass Klagenfurt über keine öffentliche Bibliothek verfügt, ist krass - passt aber irgendwie zu der Stadt der braungebrannten Beachvolleyball-Afficionados und Wöthersee-Flaneurs. Was war aber noch schnell der Anlass zu dieser Rede, Herr Winkler? 500 Jahre seit einer epochalen Schenkungsurkunde. Dies zu bedenken gibt ein Bibliophiler, der in Graz miterleben muss, wie die öffentlichen Bibliotheken wertvolles Bildungsgut zugunsten obskurer Lebensratgeber und Elektronik-Manuals aussortieren. Die Zukunft ist der online-Zugriff der eingescannten Millionenbestände wertvollster Bücher und nicht diese "Öffentlichen", die ihr unterbeschäftigtes Personal mit kostenlosem Internet für Migranten einigermaßen rechtfertigen können.

Antworten
silviab
6
2
Lesenswert?

Herr Winkler,

wenn Sie schon die AK-Biblio-Media-Theken Graz und Wien erwähnen, wäre es nur fair, wenn Sie auch die von Klagenfurt anführen würden.

Antworten
gintonicmiteis
0
9
Lesenswert?

Auf den Punkt gebracht!

Lebenszeit-Berufspolitiker Lobnig hat den Saal wohl mehr wegen den (zutreffenden) Aussagen zu heutigen FPÖ-Politikern verlassen als wegen Haiders Urne...

Und wozu Bücher? Die herrschende Politik (und da ist es egal, ob FPÖ oder SPÖ) hat vor nichts mehr Angst als vor selbstdenkenden, gebildeten Wählern... da eröffnen sie halt lieber mit Bierfass, Brot und Spielen ein Stadion als eine Bibliothek.

Im Übrigen finde ich diese Veranstaltung eine Schande. An jeder Ecke und jedem Ende fehlt es in dieser Stadt, die Wirtschaft verlässt die City oder geht pleite - aber die selbsternannten "Oberen" aus Politik und Behörde feiern sich selbst auf Steuerzahlerkosten ab. Erbärmlich!

Antworten
cockpit
5
16
Lesenswert?

Hut ab, Herr Winkler

!

Antworten
sapereaude
4
13
Lesenswert?

Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar...


...meinte Ingeborg Bachmann, die Klagenfurt zu sehr lieber, um ihm alles durchgehen zu lassen...
Auch die große Ingeborg Bachmann hatte ihre Probleme mit ihrer Stadt, ihrem Land und mit vielen hier lebenden Menschen

Bravo, Josef Winkler! Chapeau!

Antworten