AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klagenfurt

Frequenz in der Innenstadt geht weiter zurück

Messungen zeigen Minus von bis zu 15 Prozent. Kaufleute präsentieren neues Programm. Das Nein zu K&Ö bleibt.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Einkaufssamstag Shopping City Arkaden und Innenstadt Klagenfurt November 2016
Einzig in der Wiener Gasse bleibt die Frequenz konstant © Traussnig
 

Im Herbst des vergangenen Jahres wurde von der Wirtschaftskammer eine Frequenzzählung in der Klagenfurter Innenstadt durchgeführt. Die Zahlen decken Handlungsbedarf auf. Die Frequenz auf Alten Platz, Neuen Platz und in der Bahnhofstraße ist um bis zu 15 Prozent zurückgegangen. Einzig in der Wiener Gasse bleiben die Zahlen konstant. „Die wirtschaftliche Lage in Kärnten ist generell nicht gut. Der stationäre Handel ist im Schrumpfen und wir verlieren viel an den Onlinehandel“, bilanziert Max Habenicht. Bezirksstellenobmann der Wirtschaftskammer.

Kommentare (2)

Kommentieren
caldara
0
1
Lesenswert?

Habenicht, Hübner, Geiger


die 3 Musketiere des Innenstadtsterbens.

Die hätten auch die City-Arcaden gerne am Stadtrand, damit sie endlich Ruhe von den kaufwütigen Kunden haben.

Gebt ihnen allen eine ÖVP-Rente, damit sie endlich abtreten!

Antworten
georgXV
0
1
Lesenswert?

Klagenfurter Rathaus

die "3 Musketiere" und sehr, sehr viel andere Kaufleute und Politiker haben LEIDER noch immer NICHT mitbekommen, daß sich das Kaufverhalten der Bürger in den letzten Jahren dramatisch verändert hat !!!
Die meisten Bürger wollen / suchen heute Shopping Center mit Gratis und / oder relativ günstigen Parkplätzen oder aber kaufen über das Internet !!!
Warum übersiedelt Herr Habenicht und andere NICHT auch in die City-Arkaden oder in deren Nähe bzw. verkaufen ihre Waren NICHT über das Internet ???

Antworten