Neues StadtentwicklungskonzeptStadt sagt der Zersiedelung den Kampf an

Ab dem nächsten Jahr wird das Klagenfurter Stadtentwicklungskonzept überarbeitet. Wohnbauten an Peripherie sollen verhindert und Wohnraum innerhalb der Stadt geschaffen werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Entlang der Kohldorfer Straße im Klagenfurter Stadtteil St. Martin sind einige Wohnbauprojekte geplant: Riedergarten wird in den nächsten Jahren hinter den bestehenden Neubauten Richtung Bahn bauen
Entlang der Kohldorfer Straße im Klagenfurter Stadtteil St. Martin sind einige Wohnbauprojekte geplant: Riedergarten wird in den nächsten Jahren hinter den bestehenden Neubauten Richtung Bahn bauen © Traussnig
 

Neue Bauprojekte schießen wie Schwammerln aus dem Boden: So kommt es einem zumindest vor, wenn man sich in und rund um Klagenfurt umsieht. Mit 1. Jänner 2022 tritt das neue Kärntner Raumordnungsgesetz in Kraft – es soll unter anderem eine Zersiedelung und damit einhergehend eine Zunahme der Bodenversiegelung verhindern.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!