Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Scherz, Kunst oder Marketing?Erster Monolith in Kärnten entdeckt

Bei einem Autohaus in Klagenfurt ist heute ein Monolith aufgetaucht. Seit Wochen tauchen die Metall-Säulen an verschiedensten Orten der Welt auf.

Maximilian Aichlseder mit dem vier Meter hohen Monolithen.
Maximilian Aichlseder mit dem vier Meter hohen Monolithen. © Walcher
 

An Außerirdische als Urheber glaubt zwar niemand, aber den wahren Hintergrund kennt auch keiner. Seit Wochen tauchen, quer über die Welt, vier Meter hohe Metallsäulen auf, die - wegen des Materials eigentlich fälschlich - als Monolithen bezeichnet werden. In den USA glaubte man erst, das erste Objekt in Utah sei eine heimliche Hinterlassenschaft: ein „Land Art“-Projekt des minimalistischen US-Bildhauers John McCracken. Der verstarb aber bereits 2011. Mittlerweile will das Künstlerkollektiv „The Most Famous Artist“ für die Aktion verantwortlich sein. Alle anderen Stelen haben ziemlich sicher lustige Nachahmer aufgestellt. Oder eben Aliens – so wie in Stanley Kubricks Science-Fiction-Film „2001: Odyssee im Weltraum“.

Am Donnerstag wurde auch in Kärnten der bisher erste Monolith entdeckt - am Rande eines Autohauses in der Klagenfurter Völkermarkter Straße. Geschäftsführer Maximilian Aichlseder beteuert, an der Aktion nicht beteiligt gewesen zu sein und keine Urheber zu kennen. "Nach dem abendlichen Kontrollgang kamen plötzlich zwei Mitarbeiter und sagten, ich solle schauen, was da am Rande unseres Grundstücks steht." Der Bereich sei von der Video-Überwachung nicht erfasst, daher könne er auch nicht sagen, wer die vier Meter hohe Säule angebracht habe. "Ich habe erst an einen Scherz meiner Mitarbeiter geglaubt, aber sie beharren darauf, damit nichts zu tun zu haben." Vom Gewicht her dürfte die Säule aus Stahlblech "der Masse eines erwachsenen Mannes" entsprechen. "Es muss ihn wohl jemand mit dem Auto hierher transportiert haben", so Aichlseder. Er vermutet hinter der Aktion "so etwas wie eine Marketing-Aktion". Man habe nun die Autos im Umfeld umgeparkt, "damit die Säule nicht auf eines fällt".

Der Monolith ist aus Stahlblech und ragt etwa vier Meter in die Höhe
Der Monolith ist aus Stahlblech und ragt etwa vier Meter in die Höhe. Foto © Walcher

Was passiert jetzt mit dem vier Meter hohen Monolithen? Aichlseder ist noch ein wenig ratlos. "Ich traue mich nicht, ihn einfach zu entfernen. Schließlich ist er nicht mein Eigentum", schmunzelt er. Wenn der Besitzer die Säule bis Montag nicht abholt, überlegt Aichlseder, sie für einen guten Zweck zu spenden. "Für weitere Ideen bin ich ausgesprochen dankbar", sagt er.

Bereits zahlreiche Schaulustige: "Der Monolith hat einen Einfluss auf mich"

Kommentare (5)
Kommentieren
Civium
3
2
Lesenswert?

Dieser Werbe-Strategie finde ich genial!!

Die Leit folln auf jedn Schmäh eine!!

spela72
3
4
Lesenswert?

Dieses Objekt...

... hat irgendwie die form eines Rätsels.

joektn
1
5
Lesenswert?

Marketing Aktion für einen Netflix Film

Das ist Werbung für eine Eigenproduktion von einer neuen Netflix Serie die Ende Jänner startet.

erstdenkendannsprechen
0
7
Lesenswert?

und nachahmer.

ist ja auch werbung für nachahmer, und alle monolithen sind nicht gleich, viele nur ähnlich. ich stell mir vlt. auch einen auf den balkon...

VH7F
4
4
Lesenswert?

Sicher Marketingaktion

eine sehr aufwändige