AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zwischen Corona, Kinder und KatzenSo arbeitet die Klagenfurter Stadtregierung im Homeoffice

Auch für Politiker gilt derzeit Homeoffice. Klagenfurts Stadtsenat hat sich zwischen Küchentisch und Couch neu eingerichtet.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Frank Frey an seinem privaten Arbeitsplatz © (c) FRANK FREY
 

Fast 300 Mitarbeiter des Magistrats Klagenfurt arbeiten mittlerweile im Homeoffice - und auch die Politik regiert die Stadt mittlerweile aus ihren privaten Arbeitszimmern. "Man gewöhnt sich immer mehr daran. Ich habe jeden Tag um 8 Uhr eine Telefonkonferenz mit dem Magistratsdirektor Peter Jost und dem Leiter des Krisenstabes Alexander Lubas", berichtet Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ).  "Darin besprechen wir die weiteren Schritte." Am Mittwoch gab es auch eine Skype-Konferenz zwischen den Stadtsenatsmitgliedern. Diese wolle man nun wöchentlich durchführen. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren