AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlagenfurtVerzögerung beim Fahrplan zum neuen Hallenbad

FPÖ sorgt sich um Tarife für Hallenbad-Eintritt und beharrt auf eine Gemeinderatssitzung. Zustimmung für das Projekt im Gemeinderat gilt aber als gesichert.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Grundstueck Hallenbad Neu Klagenfurt November 2019
© Markus Traussnig
 

Am Montag hat die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) mit ihren Koalitionspartnern ÖVP und Grüne die Pläne und den Fahrplan zum neuen Hallenbad vorgestellt. Auf Antrag der FPÖ muss man nun aber noch den Umweg über den Gemeinderat wählen und die angestrebte Innovationspartnerschaft dort beschließen lassen. „Im Rahmen dieser Ausschreibung könnte auch der Betrieb des Hallenbades aus der Hand gegeben werden. Dann wäre die Stadt bei der Preisgestaltung nur mehr Passagier. Der derzeitige Tageseintritt für eine 4-köpfige Familie von 23 Euro muss zumindest gehalten werden“, begründet Vizebürgermeister Wolfgang Germ (FPÖ) seine Ablehnung. Dass es in der Sitzung am 4. Februar eine Mehrheit geben wird, gilt jedoch als gesichert.

Kommentare (1)

Kommentieren
CuiBono
0
9
Lesenswert?

Wen, bitte

können die Klagendorfer Bürger nächsten Februar wählen?

Gibt es irgendwo noch eine Partei/Fraktion/Bewegung/Leute, denen man es zutrauen könnte in diesem heruntergewirtschafteten Provinzkaff noch irgendwas zum Positiven zu bewegen.

ICH sehe nix und niemanden.
Allerdings bin ich auch kein Klagendorfer, nur ein Einwohner einer Nachbargemeinde (und damit Zwangskunde bei StW bzw. EKG).

Aber ich tu mir halt eine herzeigbare LH-Stadt wünschen.
Wie es einst war.
Derzeit gibt es da nix.
Und mit den aktuell Handelnden und zur Auswahl Stehenden wird das auch nix (mehr).

Antworten