AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

150 Jahre LandesfeuerwehrverbandZeitreise in die Geschichte der Kärntner Feuerwehr

Am 13. Juni 1869 hob Ferdinand Jergitsch den Kärntner Landesfeuerwehrverband aus der Taufe. Im hauseigenen Museum zeigen zahlreiche Exponate, wie sich die Feuerwehr entwickelt hat.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Dieter Insam neben einer Dampfspritze. Sie ist eine Leihgabe der FF St. Veit an der Glan
Dieter Insam neben einer Dampfspritze. Sie ist eine Leihgabe der FF St. Veit an der Glan © KLZ/Markus Traussnig
 

Mit ihrer grünen Farbe sticht sie regelrecht heraus. In einem ehemaligen Stall steht zwischen verschiedenen historischen Feuerwehrspritzen das älteste Gerät des Museums. Es ist eine vierrädrige Fahrspritze aus Holz. Erbaut im Jahr 1787. „Das Wasser musste mittels einer Eimerkette herbeigeschafft werden. 16 Mann bedienten den Druckbalken. Jedes Haus musste Helfer bereitstellen“, beschreibt Dieter Insam, wie mühsam zur damaligen Zeit die Brandbekämpfung war. Schläuche gab es auch noch keine. „Der Wenderohrleiter richtete nach Anweisung des Feuerkommissars das Schwanenhalsstrahlrohr auf das Feuer“, erzählt Insam weiter. Der heute 71-Jährige war selbst 30 Jahre lang Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Steuerberg. Seit drei Jahren betreut er das Museum des Landesfeuerwehrverbands in Klagenfurt. Der Großteil der Exponate sind Leihgaben von Feuerwehren. Die Fahrspritze gehört etwa der FF St. Veit.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren