AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MobilitätsmasterplanNeue Stadtwerke-Busse verfügen über Handy-Ladestationen

Zum 70-Jahr-Jubiläum der städtischen Busse wurde die Zukunft der Mobilität vorgestellt. Diese beinhaltet ein neues Liniennetz. Neu angeschaffte Gelenksbusse verfügen über zehn USB-Anschlüsse.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Jeder der 21 neu angeschafften Gelenksbusse verfügt über zehn USB-Anschlüsse
Jeder der 21 neu angeschafften Gelenksbusse verfügt über zehn USB-Anschlüsse © KK/Dreier
 

Die europäische Mobilitätswoche steht in Klagenfurt im Zeichen eines Jubiläums: Vor 70 Jahren wurde in der Landeshauptstadt die erste Autobuslinie in Betrieb genommen. Sie führte von der Innenstadt nach St. Ruprecht. Sukzessive wurden weitere Linien installiert. 1955 wurde der Heiligengeistplatz zu einem zentralen Verkehrsknotenpunkt ausgebaut.

Kommentare (1)

Kommentieren
Quack9020
0
2
Lesenswert?

Abseits der Realität

Was hier in der Theorie geplant wurde und wird hat mir der Realität nichts zu tun.

Beispiel:
In den letzten 36 Monaten sind in Klagenfurt Nord (Wölfnitz, Lendorf, Emmersdorf...) 1.218 neue Wohneinheiten errichtet worden. Geht man von Familien aus, die dort eingezogen sind, knapp 3.000 Menschen.

Eine Bus Linie wurde abgeschafft, eine andere fährt nur noch zwei Mal am Tag für 3 Runden. Und die normale Verbindung fährt 2 x pro Stunde.

Es ist unmöglich für Leute die zb Schicht arbeiten, Kinder in die Betreuung bringen müssen oder auch einfach nur halbtags arbeiten, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt oder zum Arbeitsplatz zu kommen.

Um von Wölfnitz ins LKH zu kommen, muss man, mit ganz wenigen Ausnahmen (die es nur wegen Schüler gibt und nicht wegen Arbeiter), über den Heiligen fahren. Früher war dies direkt möglich.

Auch einkaufen beim Interspar ist nicht mehr möglich.

Diese externen Firmen und Theoretiker sollten mal praktische Fahrten unternehmen.

Hauptsache Ikea wird bedient, wo 2 Leute im Bus sitzen. Aber aus der neuen Schönefeld Siedlung mit 483 Personen müssen alle mit dem Auto zur Arbeit fahren.

Ohne Auto kein Einkaufen, keine Freizeit Aktivität und Arbeiten schon garnicht möglich.

Antworten