AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärnten

Preis-Schock für Mieter: Hunderte Beschwerden

Neuer Erhaltungs- und Verbesserungsbeitrag bürdet Bewohnern von Genossenschaftswohnungen zum Teil schmerzhafte Mieterhöhungen auf.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Unter der Oberfläche intakter Wohnanlagen steckt oft ein komplexes Paralleluniversum aus Geld und Gesetzen FOTOLIA © marcus_hofmann - Fotolia
 

Seit 1. Juli müssen Wohnbaugenossenschaften zahlreiche Reparaturen übernehmen, für die bisher die Mieter selbst zuständig waren. Boiler, Parkettböden, Waschbecken – für Mieter klingt das geradezu paradiesisch.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ralfg
3
1
Lesenswert?

Die Arme

Die Arme Frau lebt seit Jahrzehnten in einer 90qm Wohnung und jetzt ist die Miete vom Mietpreis einer 40qm Wohnung auf eine 50qm Wohnung angestiegen. Ich könnt heulen vor Mitleid.
Wenn ich mir denke wie teuer meine 90qm Eigentumswohnung ist und wie viel die "Sozial Schwachen" die nie wirklich was leisten in den Arsch geblasen bekommen dann sollen die endlich mal lernen reale Preise für die bezogene Leistung zu zahlen. Unfair ist allerdings das die Gesamtheit die Reperaturkosten von Vollasis zahlen muss die ihre Wohnung demolieren etc.

Antworten
rkobald
0
4
Lesenswert?

ja, wer hat denn...................

die ESG Wohnungen verscherbelt............

Antworten
1ee235d9f8f418e664b4b4c660668cfe
1
6
Lesenswert?

Die, die auf ihre Wohnungen achten,

zahlen nun für diejenigen, die das Leben in der Gemeinschaft noch nicht verstanden haben.

Antworten
Mmicha001
9
7
Lesenswert?

warum

so ein Geschrei wegen 50 € mehr im Monat für diverse Verbesserungen und Reparaturen?

Antworten
büffel
0
4
Lesenswert?

Leichter gesagt als getan....

Wenn Du so locker 40€/m aus dem Ärmel schütteln kannst, dann laß' sie mir doch zukommen, denn ich tu' mir schon schwer einfach mal so diesen Betrag zusätzlich aufwenden zu können, ohne Abstriche in anderen Bereichen hinnehmen zu müssen.
Wenn Mieter nicht auf ihre Einrichtung aufpassen können und/oder wollen, sollen sie auch dafür geradestehen, ich will es jedenfalls nicht für sie tun.

Antworten
einheimischer
5
1
Lesenswert?

Dos homma mit gewusst...das woar imma scho so,werden die Genossenschaften und die Frau Schaunig sogn...und aufgedeckt,aufregn und angeklagt hat uns ah keiner....traut sich eh fast kann....die leit s
zohlen eh olles ohne zu murren...di hob jo ka Wohl...es gilt die USV

Antworten
Schauplatz
3
10
Lesenswert?

Im Wort Gemeinnützig steht halt gemein

Die Frau LHStv. Schaunig (ehemalige Mitarbeiterin des KSW, Gemeinnützige Genossenschaft)hat da sicher einen großen Beitrag geleistet. Falls sich dann Mieter mit gravierenden Baumängel an die Landesregierung wenden, werden sie auf sehr unfreundliche Art abgewiesen und abgewürgt.
Aber bei dieser Politik muss sich die SPÖ nicht wundern, wenn die Stimmung und das Wählerverhalten wieder sehr nach rechts geht. Und dann kann ja die Frau LHSt. Schaunig sich wieder als KSW-Anwältin profilieren.

Antworten
soises2012
1
8
Lesenswert?

war zu erwarten - keiner wollte auf das hören

Seinerzeit wurden Wohnanlagen noch vernünftig gebaut, sodass die Mieten gering gehalten werden konnten.
Was hat sich geändert?
- seinerzeit gab es niedrigere Wohnbauförderungen und die nur mit 1 % Verzinsung
- jetzt gibt es hohe Wohnbauförderungen mit horrenden Zinsen. Z.B. eine 75m2 Wohnung: 63.000 Wohnbauförderung aufgenommen, unsagbare 101.000 Euro samt Zinsen sind zurückzuzahlen
in den ersten Jahren werden nur die Zinsen bezahlt, richtig dramatisch wird es ab dem 20igsten Jahr, wo noch fast die gesamte Schuld offen ist und dann die Zinsen einem mit voller Wucht niederschlagen.
Zum EVB: die neuen Regelungen gehören rückgängig gemacht: bei Mietkaufwohnungen ist es noch schlimmer: ab dem 10ten Jahr wird mit einem neuen Rücklagenkonto von 0 begonnen. Die ersten 10 Jahre, die auf das EVB Konto geflossen sind für Reparaturen bleiben im Besitz der Genossenschaft, wird eine Mietwohnung verkauft, wird deren Anteil entnommen. Dieses gesetzliche Schlupfloch gibt es seit langem.

Antworten
soises2012
1
8
Lesenswert?

Wohnbauförderung und EVB sprengen die Ausgaben

Ich persönlich bin von unserer Politik schwerstens enttäuscht. Ist es nicht die Aufgabe leistbares Wohnen zu schaffen? Wie soll das funktionieren, wenn alles auf Kreide gebaut wird. Wie kann es funktionieren, wenn die ersten 20 Jahre fast gar nichts an Wohnbauförderung abbezahlt wird und dann noch die teuren EVB und Reperaturmaßnahmen auf einem zukommen? Zwei Watschen auf einmal verkraftet man nur schwer. Faszit: jeder der rechnen kann, war dies schon lange bewusst, aber leider wird das Volk für dumm und dämlich verkauft.

Antworten
klagenfurt1
3
13
Lesenswert?

Besser dran

Also! Ich habe in einer Gemeindewohnung gelebt. Auch eine ESG Wohnung hatte ich, aber , jetzt bei einem Privatvermieter gehts mir bei weitem besser!

Antworten
Aristophanes
1
9
Lesenswert?

Ja diese Genossenschaften sind für mich ein undurchschaubarer Dschungel !

Wer kennt sich darin gut aus ?

Antworten