"Kärntner in Not" hat eine der wertvollsten Ressourcen: das Vertrauen der Spendergemeinschaft. Das drückt sich einerseits durch die Treue bei der Spendenbereitschaft der Leserfamilie der Kleinen Zeitung aus, und auch in der hohen Anzahl an Unternehmen, die das Hilfsprojekt teilweise von Anfang an als Wegbegleiter jährlich mit einer namhaften Spende ausstatten.

Der Slowenische Kulturverein St. Margareten/Abtei hält das Brauchtum mit seiner „Pehtra Baba“-Aktion lebendig und bringt so das Glück und vertreibt das Böse. Die Pehtra Baba geht in der letzten Rauhnacht von Haus zu Haus und bringt den Kindern Nüsse, Obst und Süßigkeiten. Als Dank hängt man eine Wurst auf ihre Gabel. Bekommt sie nichts, „ludelt“ sie hinter die Tür. Heutzutage gibt es statt Würstln Geldspenden, so konnte der Verein, der das gesamt Gemeindegebiet mit 15 „Pehtra Babas“ abgeht, 1800 Euro an „Kärntner in Not“ übergeben.

Vereinte Unterstützung für "Kärntner in Not"
© Markus Traussnig

Zivilgeometer Christian Maletz (Foto Mitte) gestaltete gemeinsam mit Zivilgeometer Emanuel Hrastnig (3. von links) die Weihnachtsfeier und unterstützte, wie seit 15 Jahren, „Kärntner in Not“ mit 2000 Euro. In Zukunft werden beide Kanzleien für alle Klienten in gewohnter Weise zur Verfügung stehen.

Geschäftsführer Bruno Urschitz und Christian Urschitz (von rechts) unterstützen seit Jahren die Aktion "Kärntner in Not"
© Privat/KK

Die Ing. Bruno Urschitz GmbH ist für „Kärntner in Not“ ein verlässlicher Partner. Auch 2021 hat die Transport- und Erdbaufirma mit Sitz in Finkenstein wieder 5000 Euro gespendet.

Semicore Villach Käntner in Not KiN
Auf von Armut und Not betreffene KärntnerInnen nicht zu vergessen, ist der Firma Semicore aus Villach ein großes Anliegen
© (c) Kleine Zeitung / Weichselbraun (Weichselbraun Helmuth Weichselbraun Helmuth)

Soziale Verantwortung trägt wieder die Firma Semicore in Villach und spendete 3000 Euro. Geschäftsführer Heinz Kanduth, Renate Jonach und Prokurist Thomas Nuck betonen: „Auf die Menschen in Kärnten, die von Armut und Not betroffen sind, nicht zu vergessen, ist uns ein großes Anliegen.“

Die Freiwillige Feuerwehr Köttmannsdorf schenkt mit ihrer Aktion viel Licht
© Privat/KK

In dieser für alle herausfordernden Zeit war es der Freiwilligen Feuerwehr Köttmannsdorf ein besonderes Anliegen, als sichtbares Zeichen das Friedenslicht weiterzugeben. Der Tag war geprägt von vielen aufmunternden Worten, um Optimismus zu verbreiten. „Es war Ehre und Freude, einen Betrag von 1500 Euro an „Kärntner in Not“ zu übergeben. Der Dank gilt den Spendern“, so Ortsfeuerwehrkommandant- Stellvertreter BI Martin Rottmann (links) und Gemeindefeuerwehrkommandant OBI Oswald Murisciano (rechts).

Martin Peball, Geschäftsführer der Net-Solutions & EDV-Service GmbH Villach, und der technische Leiter Thomas Huber unterstützen auch in diesem Jahr "Kärntner in Not"
© Privat/KK

„Gerne helfen wir, wenn wir können, wir haben das Glück von der Situation nicht betroffen zu sein,“ betonte Martin Peball, Geschäftsführer der Net-Solutions & EDV-Service GmbH mit Sitz in Villach, und der technische Leiter Thomas Huber, die 2021 wieder 2500 Euro für „Kärntner in Not“ gespendet haben.

Geschäftsführerin Christina Arl mit Mitarbeiterin Jutta Berger übergeben auch heuer wieder 3000 Euro
© Markus Traussnig

Die Firma Lassnig GmbH für Sanitär-, Heizungs- und Klimainstallationen mit Sitz in Klagenfurt zählt zu den Unterstützern von „Kärntner in Not“ von der ersten Stunde an. Auch 2021 hat Geschäftsführerin Christina Arl wieder 3000 Euro gespendet (am Foto mit Mitarbeiterin Jutta Berger).

Brigitte Bock, Monika Principe, Monika Kuss und Günther Ribitsch mit 1000 Euro für "Kärntner in Not"
© Privat/KK

Die Frauenbewegung Feldkirchen hat trotz Lockdowns 1000 Euro für „Kärntner in Not“ spenden können. Die engagierten Ehrenamtlichen haben Kekse gebacken und über WhatsApp verkauft. Stellvertretend für alle Danke an Obfrau Brigitte Bock, Monika Principe, Monika Kuss und Günther Ribitsch.

© Privat/KK

Als Ein-Personen-Unternehmen hat Michael Schiller mit seiner Firma HMS Concept eU auf der ganzen Welt zu tun. Daher spürte auch er die Auswirkungen der Corona-Pandemie, möchte mit seiner Spende von 2000 Euro für „Kärntner in Not“ Notleidenden in der eigenen Heimat aber Hoffnung schenken.

KiN Spendenübergabe KAC Fanclub Klagenfurt Jänner 2022
KiN Spendenübergabe KAC Fanclub Klagenfurt Jänner 2022
© (c) Markus Traussnig (Markus Traussnig)

Der KAC-Fanclub "Rudeboys 1909" stellte sich nach dem Jahr 2019 - Spendenaktiuon für das Josefinum in Viktring - auch im Jahr 2021 in den Dienst der guten Sache. So wurde für Spenden für die Kleine-Zeitung-Aktion "Kärntner in Not" gebeten. Als besonderen Anreiz für eine Spende legte der Fanclub eine limitierte Anzahl an Hauben auf, die pro Spende vergeben wurden. Getreu ihrem Motto "united we are strong" konnten durch diese Aktion stolze 4620 Euro gesammelt werden.

Wilfried Offner zeigt ein großes Herz für Menschen in Not
© KK/Privat

Wilfried Offner, Chef der Firma IBWO aus Köttmannsdorf, war es ein großes Anliegen, auch in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke für seine Kunden zu verzichten und stattdessen eine Spende von 1200 Euro an „Kärntner in Not“ zu überweisen.

Pinter Johannes, Robert Bergmann und Manfred Grossegger spielten für "Kärntner in Not" groß auf
© Privat/KK

Seit mehr als 40 Jahren betätigen sich die Spieler des FC Oberaichwald nicht nur sportlich, sondern unterstützen jedes Jahr auch karitative Einrichtungen. Im Jahr 2021 konnten 1000 Euro an „Kärntner in Not“ übergeben werden.

1200 Euro überreichten Geschäftsführer Richard Hoja und Adi Rasperger von der RHV Hoja GmbH
© Weichselbraun Helmut

Die Versicherungsmakler der RHV Hoja GmbH in Klagenfurt spendeten auch heuer wieder  1200 Euro für die Kleine-Zeitung-Aktion "Kärntner in Not". Geschäftsführer Richard Hoja ist es ein großes Anliegen notleidende Menschen in Kärnten unterstützen zu können.

KiN Kärntner in Not Sand Sandwirth Helvig Kanduth Aktion 2200 euro
Sandwirth-Chefin Helvig Kanduth (Zweite von links) mit ihren Mitarbeiterinnen
© (c) Kleine Zeitung / Weichselbraun (Weichselbraun Helmuth)

„Gemeinsam raus aus dem Lockdown und dabei Gutes tun“ war das Motto beim „Sandwirth“ in Klagenfurt am 4. Adventwochenende. Von sämtlichen Einnahmen in Hotel, Restaurant und Shop wurde ein Anteil gespendet: Sandwirth-Chefin Helvig Kanduth mit dem 2200-Euro-Spendenscheck.

Soziales Engagement in der Region ist für das Familienunternehmen Springer, in 3. Generation von Timo und Gero Springer geleitet, selbstverständlich
© (c) Markus Traussnig

Seit 2008 unterstützt die Springer Maschinenfabrik mit Hauptsitz in Friesach regelmäßig „Kärntner in Not“. „Mit der Spende von 4000 Euro möchten wir dazu beitragen, dass in Not geratene Familien in unserer unmittelbaren Nachbarschaft rasch und unbürokratisch Unterstützung erhalten“, so Gero Springer. „Wir wollen mithelfen, ein bisschen Weihnachtsfreude zu Familien zu bringen, die sich in einer schwierigen Lage befinden. Es ist uns ein Anliegen, dort zu helfen, wo es besonders benötigt wird“, ergänzt Timo Springer.

20.000 Euro-Spende kommt wie in den Vorjahren von Geschäftsführer Arno Sorger privat und der Haslinger Stahlbau GmbH
© Weichselbraun Helmuth

Die Haslinger Stahlbau GmbH und ihr Geschäftsführer Arno Sorger als Privatperson haben auch heuer wieder wie in den Vorjahren je 10.000 Euro gespendet.„Gerne leisten wir von Haslinger Stahlbau unseren Beitrag für in Not geratene Landsleute, die vom Schicksal getroffen sind. Weil jeden von uns kann es treffen. Und dann wären auch wir froh, wenn es eine Unterstützung von ‚Kärntner in Not‘ gibt“, schrieb der Feldkirchner Firmenchef Arno Sorger in einem Statement an das Team des Hilfsvereins.

Unternehmer Christian Brugger aus Seeboden spendet seit Jahren für „Kärntner in Not“: heuer privat und über seine Firmen 20.000 Euro
© WILLI PLESCHBERGER

Der Unternehmer Christian Brugger aus Seeboden hat privat und sein Firma BCH V&V GmbH je 5000 Euro und die EPI Components Trade Gmbh 10.000 Euro gespendet: „Es ist mir ein Bedürfnis, anderen ein wenig in der Not zu helfen – Menschen, welche es durch das Schicksal nicht leicht haben. Da sollte die Solidarität der Gemeinschaft im Vordergrund stehen. Meine Unternehmen sind bisher sehr gut durch diese herausfordernde Zeit gekommen und daher ist es für mich selbstverständlich, ein wenig das Leid anderer zu lindern.“

© Swietelsky/KK

Die Weihnachtsspende der Firma Swietelsky AG von 15.000 Euro kommt heuer „Kärntner in Not“ zugute. „Wir sind überzeugt, dass wir damit einen wichtigen Beitrag zur Linderung der Not von hilfsbedürftigen Mitmenschen leisten und vertrauen auf die seit vielen Jahren bewährte Aktion“, so Prokurist Adolf Kumer (l.) und Prokurist Norbert Guggenberger.

Die Lorenz Bahlsen Snack-World spendete 5000 Euro
© (c) Kleine Zeitung / Weichselbraun (Weichselbraun Helmuth)

Auch heuer hat die Lorenz Bahlsen Snack-World mit Sitz in Klagenfurt statt Kundengeschenken 5000 Euro an "Kärntner in Not" gespendet. Inge Jessenig, Elisabeth Blatnig und Michaela Rumpold bei der Scheckübergabe für eine Alleinerzieherin eines behinderten Kindes.

KIN Kärntner In Not Spendenübergabe Arbeiterkammer AK Goach Klagenfurt Dezember 2021
AK-Präsident Günther Goach mit Chefredakteur Wolfgang Fercher und Susanne Koschier von "Kärntner in Not"
© (c) Markus Traussnig (Markus Traussnig)

Mit Freude fand dank Lockdown-Ende die Spendenübergabe
der Arbeiterkammer Kärnten in der Redaktion statt. 5000 Euro überbrachte AK-Präsident Günther Goach (r.) mittels Symbolscheck für „Kärntner in Not“. Chefredakteur Wolfgang Fercher und Susanne Koschier dankten für die jährliche Unterstützung.

© Privat/KK

 

Rechtsanwalt Herwig Hasslacher und sein Team Sarah Pacher, Melanie Santer und Karina Huber (von l.) spendeten 3500 Euro: „Viele haben den Job verloren, viele Schicksalsschläge erleiden müssen. Wir Kärntner halten zusammen. Für mich und meine Mitarbeiterinnen ist es wieder eine Selbstverständlichkeit ‚Kärntner in Not‘ zu unterstützen.“

KiN Kärntner In Not Spendenübergabe Igel Immobilien Herbert Löcker und Tochter Petra Peretta Löcker Klagenfurt Dezember 2021
© (c) Markus Traussnig (Markus Traussnig)


 I.G.E.L- Immobilien mit Sitz in Klagenfurt und Villach unterstützt „Kärntner in Not“ seit 2007 regelmäßig. Geschäftsführer Herbert Löcker und Tochter Petra Peretta-Löcker überreichten heuer wieder einen Spendenscheck von 3000 Euro. Das Team der GmbH verzichtet jedes Jahr auf Weihnachtsgeschenke und spendet stattdessen.

© (c) Hannes Krainz

Soziales Engagement ist für das Welser Handelsunternehmen Kellner & Kunz selbstverständlich. Auch heuer wird auf Kundengeschenke verzichtet. „Solidarität ist in unseren Unternehmenswerten tief verankert. Es ist uns ein großes Anliegen, Familien zu unterstützen, die von der Krise hart getroffen wurden“, so Regionalverkaufsleiter David Rautz bei der Spendenübergabe von 2000 Euro.

KiN Kärntner in Not Generali Feldkirchen
Die Mitarbeiter der Generali Versicherung Feldkirchen spenden jährlich gemeinsam
© (c) Kleine Zeitung / Weichselbraun (Weichselbraun Helmuth)

Die Mitarbeiter der Generali Versicherung Feldkirchen spendeten wie jedes Jahr gemeinsam an "Kärntner in Not": Diesmal sind dabei 1750 Euro zusammengekommen. Danke an Maximilian Morak, Gerhard Pertl, Christian Grießer, Heimo Wasserer, Christoph Nageler, Christian Jakl, Guntram Kogler, Markus Rainer, Florian Korell.

Raiffeisen-Versicherungsmaklerei-Kärnten- Geschäftsführer Johannes Moik und Prokurist Kurt Lausegger mit dem Scheck für "Kärntner in Not"
© Raiffeisen Versicherungsmaklerei Kärnten

Schon seit Jahren unterstützt die Raiffeisen Versicherungsmaklerei Kärnten die Aktion "Kärntner in Not". So konnten Geschäftsführer Johannes Moik und und Prokurist Kurt Lausegger auch dieses Jahr 1500 Euro überreichen.

Mercedes-Moser-Geschäftsführer Stefan Moser ist es ganz wichtig, soziale Verantwortung wahrzunehmen
© Privat

Stefan Moser, Geschäftsführer von Mercedes Moser, zählt zu den langjährigen Unterstützern von „Kärntner in Not“. Auch heuer wurden 2500 Euro gespendet, weil das Unternehmen seine soziale Verantwortung wahrnimmt. 

KiN Kärntner in Not cms Klagenfurt
Singer Jutta und CMS-CEO Michael Velmeden (von links) übergeben 3000 Euro an Susanne Koschier
© (c) Kleine Zeitung / Weichselbraun (Weichselbraun Helmuth)

Seit dem Jahr 2004 stattet cms electronics mit Sitz in Klagenfurt den Hilfsverein mit einer namhaften Spende aus. So sind insgesamt 37.000 Euro für Menschen in Kärnten durch den Herstellerbetrieb von elektronischen Baugruppen bereitgestellt worden. Ein wertvoller Beitrag, um Personen, die alleine nicht mehr aus einer Notsituation herausgekommen sind, zu helfen.

Felix Lassnig, Denis Gutc, Magdalena Clermont und Heidi Lassnig von Allnet Österreich GmbH
© (c) foto-karin wernig

Das Team der Allnet Österreich GmbH (am Foto von links Felix Lassnig, Denis Gutc, Magdalena Clermont, Heidi Lassnig) darf sich wieder über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021 freuen. Die Dankbarkeit dafür wollte die Firma "Allnet Österreich GmbH" mit Sitz in Villach wieder mit einer Spende von 2500 Euro zugunsten von "Kärntner in Not" zum Ausdruck bringen. )

KiN Kärntner In Not Spendenübergabe TKA Logistik GF Fr. Gütler und Hr. Gütler Klagenfurt Dezember 2021
Spendenübergabe der TKA Logistik GmbH: Jutta Gütler und Markus Gütler
© (c) Markus Traussnig (Markus Traussnig)

"Wir stellen uns auch heuer gerne mit einer Spende von 1500 Euro bei "Kärntner in Not" ein", schrieb die Geschäftsleitung der TKA Logistik International GmbH mit Sitz in Klagenfurt, Herr Markus Gütler und Frau Jutta Gütler. "In diesem sonderbaren Jahr blieben wir Gott sei Dank gesund, und die Arbeit in der Firma bleibt ja nicht stehen, obwohl es bei einigen Kunden starke Lieferengpässe gibt, aber bei anderen geht es normal weiter. Alles in allem sind wir zufrieden, und wir konnten alle Arbeitsplätze halten. Deshalb unterstützen wir gerne mit unserer Spende Menschen, die ihre Arbeit verloren haben und in eine finanzielle Not geraten sind."

KIN Kärntner in Not Donau Versicherung
Donau Versicherung-Landesdirektor Michael Riegler und Mitarbeiterin Manuela Scheiber beid er Spendenübergabe
© (c) Kleine Zeitung / Weichselbraun (Weichselbraun Helmuth)

Die Donau Versicherung, Landesdirektion Kärnten, zählt zu den treuen Spendern der Aktion. Vor der Pandemie war das Unternehmen immer verlässlicher Partner der Veranstaltungsreihe "Stiller Advent". Da bereits wieder durch den Lockdown in der Adventzeit die Konzerte ausfallen müssen, übergab Landesdirektor Michael Riegler die Spende von 2500 Euro direkt an den Verein mit den Worten: "Wir freuen uns, dass wir mit der Landesdirektion Kärnten auch heuer wieder ‚Kärntner in Not‘ unterstützen können. Da Sie sehr viele unterstützenswerte Projekte haben, bin ich überzeugt, dass Sie unseren Beitrag der richtigen Stelle zukommen lassen werden. Gleichzeitig möchte ich Ihnen und Ihrem Team für Ihr stetes Engagement im Dienst der guten Sache danken."