AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nockberge

Nach fünf Jahren: Das „Nockholz“ gewinnt immer mehr an Boden

Bilanz nach fünf Jahren Arge „Nockholz“: Zahlreiche Projekte - darunter die Holzklassen in Gnesau oder die Holzelemente auf Burg Taggenbrunn - umgesetzt. Jetzt ist ein Projekt auf Gerlitzen geplant.

Aus der Region, für die Region – aus „Nockholz“ werden unter anderem Spielplätze, Fassaden oder Terrassen gemacht © Nockholz
 

"Am Anfang war eine Idee“ – so blickten die Vertreter der Arge „Nockholz“ am Donnerstag anlässlich einer Pressekonferenz auf die Gründung der Arbeitsgemeinschaft vor fünf Jahren zurück. Ziel dieser Idee war es, die Vermarktung des Holzes aus den Nockbergen voranzutreiben.

Dies sei auch gelungen. „Es ist schwer und aufwendig, den Erfolg quantitativ zu messen. Aber wir bemerken eine gesteigerte Nachfrage nach den Nockholz-Produkten“, sagt Alfred Seebacher, der vor einem Jahr Markus Leeb als Obmann der Arge abgelöst hat. Elf Mitgliedsbetriebe zählt man derzeit – von der Waldwirtschaftsgenossenschaft bis zum Tischler. Die Zahl der Mitgliedsbetriebe zu steigern, das hat man sich für die nächsten Jahre als Ziel gesetzt. Dabei konzentriert man sich nicht nur auf produzierende und verarbeitende Betriebe, sondern auch auf „Botschafter“. Diese sollen Gästen das Produkt Nockholz durch die Verwendung „schmackhaft“ machen und so die Idee weitertragen. Zwei dieser „Botschafter“ sind etwa die Jufa auf der Hochrindl oder das Almgasthaus Hiasl auf der Hochrindl, wo in den vergangenen Jahren Spielplätze aus Nockholz entstanden sind. Für künftige "Botschafter" sei man, so Seebacher mit mehreren Bad Kleinkirchheimern Tourismusbetrieben im Gespräch.

Es wurde aber nicht nur auf abgeschlossene Projekte, wie etwa die Holzklasse Gnesau, die Saunakabinen im Hallenbad St. Veit oder die Holzelemente auf Burg Taggenbrunn, zurückgeschaut. Es wurden auch künftige Projekte präsentiert. So werden heuer die Außenfassaden der Bergstationen der Gipfelbahn und der Klösterlebahn auf der Gerlitzen mit Nockholz – insgesamt 700 Quadratmeter – verkleidet.

HANNES STEINMETZ

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren