Feldkirchner Pandemiebilanz80 Prozent Impfrate als Wunsch nach fast zwei Jahren Covid

Stetig steigen Inzidenzzahlen im Bezirk Feldkirchen wieder an. Eine Bilanz über die Aktivitäten zur Pandemiebekämpfung zeigt, man hat sich gemausert, sieht aber noch immer Luft nach oben. Vor allem bei den Impfungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Damen des neuen Testcontainers in Feldkirchen testen täglich
Die Damen des neuen Testcontainers in Feldkirchen testen täglich © SCHUSSER
 

Innerhalb von sieben Tagen kletterte die Inzidenzzahl des Bezirkes Feldkirchen nun wieder nach oben, von 325,7 am 3. Jänner auf 634,6 am Montag, dem 10. Jänner. Feldkirchen, zuerst noch etwas zurückhaltend, was testen und impfen betraf, hat nun aufgeholt. 11.010 Menschen haben die erste Dosis, 9.424 die Zweite, 5.539 auch die dritte Impfung und damit den sogenannten "Booster", mit dem laut Experten die beste Immunität erreicht ist. "Ein Drittel der Bevölkerung hat damit den dritten Stich", erklärt Stadträtin Andrea Pecile (ÖVP), auch zuständig für die Agenden Gesundheit in der Stadt. Die Impfrate liegt bei nicht ganz 68 Prozent. "Das ist noch ausbaufähig", sagt Pecile, der eine Immunisierung von rund 80 Prozent der Bürger am liebsten wäre, oder noch mehr. "Wir sind jederzeit bereit, alles zur Verfügung zu stellen, um das zu erreichen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!