Nach Schließung des Zwergenparkes1000 Zwerge sind in Gurk gegen freiwillige Spenden zu haben

Der Zwergenpark Gurk schließt endgültig. Die 1000 Zwerge, die das Areal bevölkern, können für freie Spenden erworben werden. Aktion findet am Samstag, 19. Juni, statt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kümmern sich um die Zwerge: Julia Krassnitzer, Urlike Scheiber und Siegfried Gigacher
Julia Krassnitzer, Urlike Scheiber und Siegfried Gigacher machen die Zwerge fesch © MICHAELA AUER
 

Ernestine Trainacher, Pensionistin aus Gurk, hat sich schon entschieden: Sie "rettet" einen sehr großen Zwerg aus dem Gurker Zwergenpark, bei ihr zu Hause wird der Zipfelmützen-Gefährte einen neuen Platz finden. "Den stelle ich mir dann zu Hause zu den Blumen dazu." Dass es vielleicht einen kleinen Gartenzwerge-Boom geben wird im Gurtal, und eventuell auch ein wenig darüber hinaus, könnte leicht möglich sein. Immerhin sind es 1000 Zwerge, die eine neue Heimat suchen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!