Gurktal, FeldkirchenSie lädt zum Kicken für den guten Zweck

Sechs Mannschaften aus Mittelkärnten treten beim „Gurktal-Cup“ an. Gesammelt wird für die Kärntner Kinderkrebshilfe.

Kerstin Kraßnitzer ist die Initiatorin des „Gurktal-Cups“, der heuer zum vierten Mal stattfindet © David Springer
 

Bereits zum vierten Mal wird heuer der „Gurktal-Cup“ ausgetragen. Gestartet als Matura-Projekt im Jahr 2014 wird dieser jährlich – letztes Jahr gab es eine Pause – von Kerstin Kraßnitzer organisiert und durchgeführt.

„Im Fach ,Internationale Geschäftstätigkeit mit Marketing‘ war es die Aufgabe, dass wir uns ein Maturaprojekt überlegen. Für mich war sofort klar, nachdem ich schon lange Zeit selbst aktiv Fußball spiele, dass ich etwas in Verbindung mit meinem Verein SGA Sirnitz und etwas für den guten Zweck machen möchte. Meine beiden Kollegen waren einverstanden“, sagt die 30 Jahre alte Psychologiestudentin, die in Glödnitz aufgewachsen ist und mittlerweile seit sieben Jahren in Feldkirchen lebt. Nach ihrer Matura wollte sie die Veranstaltung aber nicht fallen lassen und so organisiert sie es aktuell mit der SGA Sirnitz, allen voran mit Franz Hinteregger, Vater von Nationalteamspieler Martin Hinteregger.

Für die Kinderkrebshilfe

Neben dem Turnier, das am Freitag und Samstag ausgetragen wird, werden auch Spenden zugunsten der Kärntner Kinderkrebshilfe gesammelt. „Wir haben uns damals mit der Obfrau der Kinderkrebshilfe zusammengesetzt und ein Interview geführt. Es war danach sofort klar, dass wir mit dieser Organisation zusammenarbeiten möchten“, sagt Kraßnitzer. In den letzten Jahren sind Spenden in vierstelliger Höhe erreicht worden.

Je drei Teams

Der „Gurktal-Cup“ findet morgen, Freitag, in Himmelberg und Steuerberg statt, dort wird die Vorrunde gespielt: „Je drei Teams pro Austragungsort absolvieren eine Halbzeit, jeder gegen jeden.“ Am Samstag sind die Finalspiele dann in Sirnitz zu sehen.

Insgesamt sechs regionale Mannschaften aus den Bezirken Feldkirchen und St. Veit treten jährlich an. „Die teilnehmenden Mannschaften variieren. Der Cup ist für die Teams eine optimale Möglichkeit, Matchpraxis für die neue Saison zu sammeln“, weiß Kraßnitzer, die selbst 2006 in Sirnitz begonnen hat, Fußball zu spielen. Damals hat sie eine Freundin zum Verein gebracht, seit zwei Jahren spielt sie jetzt bereits in der Spielgemeinschaft des SV Oberglan/SGA Sirnitz im Mittelfeld.

Kommentieren