FeldkirchenStaatsverweigerer muss seinen Führerschein abgeben

Feldkirchner verzichtete auf Rechtsmittel, Führerscheinentzug rechtskräftig. Der Mann lehnt Staat und dessen Gesetze ab. Dadurch sei Verkehrszuverlässigkeit nicht mehr gegeben, sagt Bezirkshauptmannschaft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ/Jürgen Fuchs
 

Weil durch das Nicht-Anerkennen von Staat und dessen Gesetzen die Verkehrszuverlässigkeit nicht mehr gegeben war, wurde – wie berichtet – einem Feldkirchner vor einem Monat per Bescheid der Führerschein entzogen. Es war der erste Fall dieser Art in Kärnten, möglicherweise auch der erste in Österreich.

Kommentare (7)
UHBP
0
1
Lesenswert?

Ein Staatsverweigerer kann ja eigentlich gar kein Rechtsmittel ergreifen,

denn damit würde er den Staat und dessen Institutionen anerkennen.

Reipsi
1
6
Lesenswert?

Das macht ihm wahrscheinlich

nix, er stellt sich selber einen aus.

ialiofen
1
4
Lesenswert?

Richtig so!

Solche Idioten gehören besachwaltert, und haben in einem KFZ nichts verloren. Wenn die Besachwalterung nichts hilft, dann bitte in einer psychiatrischen Einrichtung, vor Selbs,- und Fremdgefährdung schützen.

ialiofen
2
3
Lesenswert?

Korrektur

Sollte Selbstgefährdung heißen. Tippfehler

gorisoft
1
11
Lesenswert?

Unterhalt

Von was lebt der, sollte er Arbeitslose oder Mindestsicherung beziehen, sofort streichen.

fon2024
1
6
Lesenswert?

andaman

und gleich mit Einsperren.aber mehr als ein Monat,

thorberg
1
2
Lesenswert?

Staatsverweigerer

Man hat ja auch einem Polizisten als Staatsverweigerer einige Monate das Gehalt weiter gezahlt obwohl er nicht zur Arbeit erschien und den Staat als seinen Dienstgeber nicht anerkannte. In dem Fall kein Gehalt zahlen, was glauben sie wie schnell der wieder arbeiten geht, wenn er kein Geld sieht.