ScheineheBosnier bezahlte Kärntnerin für "Ja-Wort"

Einen Aufenthaltstitel durch eine Eheschließung hat sich ein Bosnier in Kärnten zu erschleichen versucht. Nach anfänglichem Leugnen gestanden beide die Straftat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein namhafter Geldbetrag floss für die Eheschließung
Ein namhafter Geldbetrag floss für die Eheschließung © (c) Jürgen Fälchle - stock.adobe.com
 

Nach einem Hinweis durch die Finanzpolizei wurde ein 55-jähriger Mann aus Bosnien und Herzegowina ausgeforscht, der mit einer 41-jährigen Frau aus Mittelkärnten eine Ehe eingegangen ist, um einen Aufenthaltstitel zu erhalten.

Der Mann ist geständig und gab bei seiner Einvernahme an, dass für die Ehe eine Bezahlung vereinbart wurde. Nach anfänglichem Leugnen gestand auch die Frau die Straftat, die noch vor Ausstellung des Aufenthaltstitels geklärt werden konnte.

Nach Abschluss der Erhebungen wird Anzeige erstattet. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.