Klagenfurt

Zeuge stört gut ausgerüsteten Graffiti-„Maler“

Nächtlicher Wanderer entdeckte Unbekannten, der sich an Fassade des Lerchenfeld-Gymnasiums zu schaffen machte, und rief die Polizei.

"Hate"? Naja. - Schön? Nö!
"Hate"? Naja. - Schön? Nö! © Reimüller
 

Samstag um 1.50 Uhr sah der nächtliche Zeuge plötzlich  einen Mann: gut 1,80 Meter groß, schwarze Hose, Rucksack und Turnschuhe, in denen man gut laufen kann. Das tat der Unbekannte dann auch, denn er war bei einer schweren Sachbeschädigung – oder wie er selbst wohl sagen würde: bei einem künstlerischen Akt – gestört worden: der „Verschönerung“ des Lerchenfeldgymnasium mit seinen Grafittis. Die Polizei reagierte auf die Anzeige des Zeugen,  kam und ermittelte.

Wiederholungstäter? Grafitti-Duell?

Am Montag zur gleichen Uhrzeit hatte vermutlich ein anderer Täter - dafür sprechen die unterschiedlichen "tags", die Graffiti-Signaturen - das nicht weit entfernte Bachmanngymnasium für seine Aktivitäten auserkoren.

Ob da zwei um die Wette grafittieren?

Kommentieren