Gericht am ZugHaus nicht gebaut: Kärntnerin soll 2200 Euro Strafe zahlen

Gemeinde Nötsch zeigte Lehrerin an, weil sie nicht innerhalb von fünf Jahren "ihren" Bebauungsplan umgesetzt hat. Pädagogin hat Beschwerde eingebracht. Verhandlung am Landesverwaltungsgericht abgeschlossen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der - nicht erfüllte - Traum eines eigenen Hauses kommt einer Lehrerin teuer
Der - nicht erfüllte - Traum eines eigenen Hauses kommt einer Lehrerin teuer © Eisenhans - stock.adobe.com (Symbolfoto)
 

Der Traum vom eigenen Haus im Grünen hat für Petra Lipautz bitter geendet: Jahrelang versuchte die Lehrerin, in ihrer Heimatgemeinde Nötsch im Gailtal einen Bungalow bauen zu lassen. Mehrere 10.000 Euro hat sie investiert, um ihr Grundstück bebaubar zu machen. Vergeblich. Nach Jahren der Pflanzerei durch die Gemeinde habe seine Mandantin das Handtuch geworfen, so Anwalt Martin Prett. Lipautz verkaufte das 1800 Quadratmeter große Areal.

Kommentare (1)
ronny999
8
29
Lesenswert?

Bürgermeister Altersberger -

ein #hoch#intelligenter Westentaschen - Kurz!