Bergung aus dem KranÖAMTC-Flugretter: "So einen Einsatz erlebt man kein zweites Mal"

Flugretter Friedrich Podesser (51) erzählt von dem wohl außergewöhnlichsten Einsatz seiner Laufbahn. Am Donnerstag musste in Oberkärnten ein Kranführer aus der Kanzel geborgen werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mittels 10-Meter-Tau wurde die Seilbergung durchgeführt © Bergrettung Kolbnitz
 

"Als wir zu dem Einsatz alarmiert wurden und erfuhren, wohin es geht, wussten wir, dass es eine Herausforderung wird." Flugretter Friedrich Podesser war am Donnerstag zur Mittagszeit am Stützpunkt des ÖAMTC Rettungshubschraubers C 7, als er gemeinsam mit seinem Team zu einer außergewöhnlichen Bergung gerufen wurde. Ein 51-jähriger Kranführer, der gerade auf der Baustelle Mühldorfer Sperre in 2200 Metern Seehöhe arbeitete, machte seine Kollegen mit Hupzeichen auf sich aufmerksam. Er hatte gesundheitliche Probleme und konnte sich selbstständig nicht aus der Kran-Kanzel befreien, geschweige denn den rund 40 Meter tiefen Abstieg schaffen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!