Online-BetrugChatfreundin versprach Klagenfurter 300.000 Euro - gezahlt hat aber er

Im Zuge eines Chatgesprächs versprach eine vermeintliche Französin einem Klagenfurter Pensionisten eine Erbschaft in Höhe 300.000 Euro. Später überwies er ihr mehrere tausend Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© foto_tech - stock.adobe.com
 

Ein 72-jähriger Klagenfurter kam im Zuge eines Chatgesprächs in einem Online-Spiel im Mai 2021 in Kontakt mit einer vermeintlichen Französin. Diese überzeugte den Mann davon, dass sie ihm eine Geldsumme von über 300.000 Euro schenken wolle. Einige Zeit später wurde der Klagenfurter vom angeblichen Anwalt der Frau kontaktiert, der ihn informierte, dass sie Frau verstorben sei.

Um das Geld, welches sie dem Mann angeblich hinterlassen habe zu erhalten, müsse er jedoch im Vorhinein zwei Überweisungen in der Höhe von mehreren tausend Euro an ein spanisches Konto tätigen. Dies tat der Mann. Als er Wochen später erneut zu einer Überweisung aufgefordert wurde, wurde der Mann misstrauisch. Er verständigte die Polizei.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen