Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tirol, BayernEinbrüche in Kärnten und Osttirol: Verfolgung endete mit Reifenplatzer

Ein 45-Jähriger wurde sogar mit Polizeihubschrauber gesucht. Er durchbrach eine Grenzkontrolle und rammte ein deutsches Polizeiauto.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/Gindl
 

Eine grenzüberschreitende Verfolgungsjagd zwischen einem 45-Jährigen und der bayerischen und österreichischen Polizei ist in der Nacht auf Samstag in der Nähe von Kufstein mit einem Reifenplatzer beendet worden. Der Pkw des Mannes, der wegen Autoeinbrüchen - unter anderem in Millstatt, Matrei in Osttirol und Lavant in Osttirol - gesucht worden war, sollte unter Einsatz eines deutschen Polizeihubschraubers gestoppt werden. Der 45-Jährige flüchtete über die Autobahn A8, durch das Stadtgebiet von Rosenheim auf die Inntalautobahn.

Kommentare (3)
Kommentieren
PiJo
0
3
Lesenswert?

Zahnlos- Witz des Tages

Der Lenker wurde auf freiem Fuß angezeigt.

fritzthecat333
0
7
Lesenswert?

auf freiem Fuß angezeigt...

... nach dieser Gemeingefährdung. Ich vermisse die "Law-and-Order-Leute" hier, die wahrscheinlich die Todesstrafe fordern.

Aber Witz beiseite - das (einfach auf freiem Fuß angezeigt) ist dann doch etwas milde, oder?

Bitte das Urteil dann auch veröffentlichen.

Flogerl
0
4
Lesenswert?

Ich schätze ...

.... er wird ein Monat bedingt auf drei Jahre bekommen !