Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-MaßnahmenKärnten und Slowenien verhandeln über Neuregelung beim Grenzverkehr

Bedingungen für 20.000 Slowenen, die in Kärnten und der Steiermark arbeiten, sollen sich so schnell wie möglich normalisieren. Sloweniens Außenminister Ante Logar traf Landeshauptmann Peter Kaiser in Klagenfurt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Protokoll, Besuch des slowenischen Aussenministers.
Landeshauptmann Peter Kaiser mit Außenminister Anze Logar © (c) LPD/ Wolfgang Jannach (Wolfgang Jannach)
 

20.000 Slowenen arbeiten derzeit in den beiden Bundesländern Kärnten und der Steiermark. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist für sie die Ein- und Ausreise kompliziert geworden. Jetzt will man für sie die Situation möglichst "normalisieren". Darauf haben sich Sloweniens Außenminister Anže Logar und Kärntens  Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Freitag bei einem Treffen in Kärnten geeinigt. Dabei werde der "grüne Pass" eine wichtige Rolle spielen, der derzeit von der EU-Administation vorbereitet wird.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren