An der Kärntner Grenze"Aktion scharf" gegen Einreise mit gefälschten PCR-Tests

In Ex-Jugoslawien werden am Schwarzmarkt gefälschte PCR-Tests verkauft. Die Kärntner Polizei ist für das Thema "sensibilisiert" und hat schon ein Dutzend Grenzpendler mit nicht einwandfreien Dokumenten zurückgewiesen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA: START AUSREISEKONTROLLEN BEZIRK HERMAGOR
Bei den Kontrollen ein Formular in Papierform vorgewiesen werden. © APA/GERT EGGENBERGER
 

Bei den verschärften Kontrollen an den Grenzübergängen zwischen Kärnten und Slowenien tauchen immer öfter gefälschte negative Corona-Tests auf. Bisher wurde rund ein Dutzend Einreisender mit solchen Fälschungen ausgeforscht und zurückgewiesen. Vornehmlich bei Schwerpunktkontrollen der Grenzpolizei-Sondereinheit "Puma", in deren Reihen neben anderen Spezialisten auch besonders im Themenbereich "Dokumentenfälschung" ausgebildete Polizisten mit hohem kriminalistischen Spürsinn arbeiten.

Kommentare (7)
reschal
0
1
Lesenswert?

Pendler

Wer fälscht, und sich impfen lassen hätte können, dem sollte die Arbeitserlaubnis zumindest temporär entzogen werden.

blackpanther
1
20
Lesenswert?

Drakonische Strafen

sonst lernen diese Gesundheitsgefährder es nie! Mach das umgekehrt und reise mit einem gefälschten Dokument z B nach Serbien und du wirst erwischt... da gibts sicher nicht nur ein paar Euro Strafe und eine Verwarnung „mach das nimmer“...

shaba88
13
0
Lesenswert?

Kommentar

sprechen sie bitte nicht von Ex Jugoslawien.... das klingt vorsintflutlich

Mein Graz
0
9
Lesenswert?

@shaba88

Diese Länder waren doch einmal Jugoslawien, oder? Deshalb kann man doch ruhig von EX-Jugoslawien sprechen!

Wie sagst du zu deinem/deiner EX-Partner/in? Mein Ehemaliger, meine Verflossene?

freeman666
6
50
Lesenswert?

Warum nur "könnte" ?

Verhängt bei diesen Urkundenfälschungen Haftstrafen, es ist eine vorsätzliche Gefährdung der Bevölkerung.
Dann könnten die Journalisten auch darüber berichten und das Problem wäre wohl gelöst.

lesehexe
3
36
Lesenswert?

Tests an der Grenze

wenn die Tests an der Grenze gemacht werden würden, gäbe es das Problem nicht. Gegen Verrechnung natürlich.

lapinkultaIII
3
24
Lesenswert?

Schön wär´s, geht aber leider nicht!

Ein PCR-Test braucht viel zu lange um ein Ergebnis zu liefern. Man kann die Pendler nur schlecht einen Tag warten lassen, bis das Ergebnis vorliegt.

Saftige Strafen für gefälschte Testzertifikate wären das geeignetere Mittel.