Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kärntner Experte im Interview„Impfung ablehnen, bedeutet höheres Risiko“

Widersprüchliche Aussagen zum Astra-Zeneca-Impfstoff verunsichern viele. Impfexperte und -koordinator Heimo Wallenko gibt Antwort.

Berät die Politik in Impffragen: Heimo Wallenko (links) mit Gesundheitsreferentin Beate Prettner und Corona-Koordinator Günther Wurzer
Berät die Politik in Impffragen: Heimo Wallenko (links) mit Gesundheitsreferentin Beate Prettner und Corona-Koordinator Günther Wurzer © Markus Traussnig
 

Sofern genügend Impfstoff vorhanden ist, werden in Kärnten in den nächsten Wochen alle Impfwilligen über 80 Jahre, von denen sich über 25.000 gemeldet haben, geimpft. Insgesamt haben sich auf der Impfplattform (www.kaernten-impft.ktn.gv.at) bisher 90.000 Menschen registriert. Viele von ihnen würden sich den Impfstoff aussuchen wollen. Doch das werde nicht möglich sein, so Impfkoordinator Heimo Wallenko.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wjs13
0
0
Lesenswert?

„Impfung ablehnen, bedeutet höheres Risiko“

Nicht unbedingt wenn versucht wird die Mutationen mit dem AZ Vikzin zu bekämpfen.

CuiBono
0
4
Lesenswert?

Bitte recherchieren

wie VIELE Impfdosen bereits nach Kärnten geliefert wurden und
wie VIELE davon bereits verimpft wurden.

Dann den Lieferplan für die kommenden Wochen anschauen und im Vergleich mit dem Impfplan des Koordinators Walenko dar stellen.

Danke.