Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusKärnten soll permanente Teststraßen erhalten

Landeshauptmann Peter Kaiser kündigt den Aufbau einer regelmäßigen Teststruktur für die gesamte Bevölkerung an. Ob am 15. Januar in Kärnten die Massentests starten, ist noch unklar.

In Kärnten soll künftig permanent getestet werden können (Foto Massentestung in Villach)
In Kärnten soll künftig permanent getestet werden können (Foto Massentestung in Villach) © KLZ/Weichselbraun
 

Nach einer Sitzung mit den Landeshauptleuten und der Bundesregierung hat am Montag das Koordinationsgremium des Landes den Beschluss gefasst, eine regelmäßige Teststruktur in Kärnten für die gesamte Bevölkerung aufzubauen. „Zu Teststraßen in den Bezirken wird es weitere in anderen Orten, an neuralgischen Punkten, wie Taleintritten, geben. Die Orte und notwendigen Ressourcen werden derzeit ausgelotet“, erklärte Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ). Diese dauerhaften Testmöglichkeiten, für drei bis vier Monate, seien laut Kaiser die beste Möglichkeit, in die Breite zu gelangen, nachdem die Massentests aufgrund der Komplexität und offener rechtlicher Fragen auf Bundesebene nicht stattfinden werden.

Kommentare (5)
Kommentieren
GordonKelz
1
2
Lesenswert?

Statt Impfungen kümmert man sich ....

..um Teststraßen...sieht so aus, dass selbst in einem Jahr noch nicht alle Kärntnerinnen die wollen , eine Impfung bekommen können...
Decke meine "Baustelle "nur dann genau ab, wenn ich die Arbeit für längere Zeit einstelle.....
Gordon Kelz

ibins88
1
15
Lesenswert?

bitte auch mit gurgeltest!

ich bitte auch um die möglichkeit eines gurgeltests. der nasen-rachen-abstrich ist für einige menschen unerträglich, wie auch für mich mit chronischen nasennebenhöhlen entzündungen. vielen dank

GordonKelz
8
13
Lesenswert?

EIGENARTIG...sich so auf Testungen ....

...zu kaprizieren, wo es IMPFUNGEN gibt...
Da läuft was in die verkehrte Richtung....
Gordon Kelz

Robinhood
5
7
Lesenswert?

Ist ja logisch😊

Die müssen ja die vielen viel zu teuer eingekauften Tests verbrauchen. Sonst stellt der Rechnungshof in 2 Jahren fest, dass da was falsch gemacht wurde.

hel80ingrid
4
25
Lesenswert?

@LHKaiser

Mit welcher Impfdosis werden dann Risikogruppen geimpft, die keine Vektorimpfstoffe (Astraz) erhalten dürfen?
Bzw wo sollen dann diese Gruppen geimpft werden?

Wer kümmert sich um die allein daheim lebenden Ü80Jährige, dass diese auch ihre Impfdosis erhalten!

Bitte Hr LH Kaiser äussern Sie such einmal dazu!