Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In Kärnten Für alle 320 Pflichtschulen: Neue Plattform für Fernunterricht

Programm soll Kommunikation vereinfachen. Für Homeschooling sieht man sich in Kärnten gerüstet, es sei aber „die letzte Notoption“.

"Distance Learning" als letzter Ausweg
"Distance Learning" als letzter Ausweg © dpa
 

Kein Schichtbetrieb, kein Lockdown, höchstens vereinzelte Schulschließungen – das Schuljahr möge heuer „so normal wie möglich“ ablaufen, betont das Bildungsministerium mantraartig. Hygienemaßnahmen, Abstandhalten und selbst Fieberchecks gelten neuerdings selbst an Schulen als „normal“. Dennoch hängt das Schreckgespenst Fernunterricht („Distance Learning“) wie ein Damoklesschwert über Schulen, Schülern und Eltern. „Das ist der letzte Ausweg, die letzte Notoption“, sagt Kärntens Bildungsdirektor Robert Klinglmair.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren