Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Weg vom PkwUni Klagenfurt: Fahren mit Öffis wird für Bedienstete zur Arbeitszeit

Die Alpen-Adria-Universität ist für den VCÖ-Mobilitätspreis nominiert. Mitarbeiter des allgemeinen Personals, die auf Weg zur Uni arbeiten, können dies bald als Arbeitszeit anrechnen. Möglich soll dies eine neue Betriebsvereinbarung machen.

Bald Arbeitszeit: Arbeiten in den Öffis
Bald Arbeitszeit: Arbeiten in den Öffis © hedgehog94 - stock.adobe.com
 

Zwei Kärntner Projekte haben die Fachjury beim heurigen VCÖ-Mobilitätspreis überzeugt. Der Preis steht heuer unter dem Motto „Verkehr auf Klimakurs bringen“. Die Projekte wurden für das Publikumsvoting nominiert. Die Alpen-Adria-Universität konnte mit einem innovativen Ansatz überzeugen. Beschäftigte sollen zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel motiviert werden. Wird bereits auf dem Weg zur Arbeit gearbeitet, soll dies künftig als Arbeitszeit angerechnet werden. Eine neue Betriebsvereinbarung soll dies ermöglichen. Die Idee dazu hatte Martin Hitz, Vizerektor für Personal. „Im Zuge der Verhandlung für eine neue Betriebsvereinbarung für Telearbeit wollte ich diesen Punkt dabei haben“, sagt Hitz. Die neue Betriebsvereinbarung soll demnächst auf Schiene kommen. Sollte es Verzögerungen geben, wolle man die Zeit mit einer Rektoratsrichtlinie überbrücken.

Kommentare (11)

Kommentieren
dude
3
2
Lesenswert?

Großartige Idee!

Die Uni Klagenfurt ist jetzt mit dem Westbahnhof derart gut ans öffentliche Verkehrsnetz angebunden, sodaß es sinnlos ist, bzw. sein sollte, dort hin mit dem Auto zu fahren. Diese Initiative seitens der Uni wird die Mitarbeiter sicher motivieren, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen!
Auch das privatwirtschaftliche Vorzeigeunternehmen Infineon bezahlt jedem Mitarbeiter die Fahrt zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Solche Aktionen beschleunigen die Verkehrswende!

Lepus52
4
4
Lesenswert?

Gut gemeint, ist nicht gut durchdacht und wie wird's gemacht?

Bei solchen "generellen" Betriebsvereinbarungen kann der Schuss auch nach hinten los gehen. Wenn z.B. in einem Büro 2 oder mehr Sekretariatskräfte arbeiten, wird das kein Problem darstellen. Jene die nahe wohnen, werden für den Parteienverkehr anwesend sein und die von lange Anreisezeiten haben, können elektronische Post oder aber auch Telefonate erledigen. Bei Reinigungskräften u.ä. Personal wird aber die Gefahr groß, dass man sie sukzessive durch Fremdpersonal (Reinigungsfirmen, Leiharbeit) ersetzt. Wem ist dann geholfen? Der Umwelt sicher nicht!

Pauritschmichaela
1
12
Lesenswert?

Reinigungskraft

Fängt die Reinigungskraft dann auch schon in der S-Bahn oder im Bus zu putzen an ?

dude
5
1
Lesenswert?

Hören'S doch auf, frau Pauritsch!

Ich gehe davon aus, dass es an keiner einzigen Uni in Österreich noch universitätsbedienstete Reinigungskräfte gibt. Alle Reinigungsarbeiten werden von externen Firmen durchgeführt.
Und für die Mitarbeiter in der Univerwaltung ist dieses Konzept mit der Förderung des öffentlichen Verkehrs sehr gut umsetzbar!

VH7F
2
25
Lesenswert?

Ein Scherz auf unsere Kosten ?

Für die Förderung des öffentlichen Verkehrs gibt es andere Möglichkeiten.

Amadeus005
14
6
Lesenswert?

Wo ist das Problem?

In der Privatwirtschaft schon lange der Fall
Da kann man unterwegs schon viele Emails aussortieren. Nicht geheime Dokumente lesen, ...

walterkaernten
3
11
Lesenswert?

@amadeus005

Habe schon oft versucht unterwegs e mails zu lesen. Leider sind die Verbindungen so schlecht, sodass es unmöglich ist. Dauernd erfolgt ein abbruch.

ALSO BITTE dieses argument verwerfen.

DIe ELITE der UNI soll besseres machen, als auf steuerzahlerkosten die arbeitszeit zu verkürzen.

Südsteirer
2
1
Lesenswert?

Nur weil es bei Ihnen nicht geht..

.. sollte man ein Argument verwerfen? Was ist das denn für eine Diskussionskultur?

Wenn ich am Weg zu Arbeit schon Mails lese (und ja das geht), dann ist es legitim das als Arbeitszeit anzurechnen.

walterkaernten
3
20
Lesenswert?

UNI



Und alles zahlt der STEUERZAHLER.....

SUPER UNI, HOCH INTELLEGENTE..... ELITE ???? die die zukunftsprobleme bewältigen werden...…
Alles auf kosten der steuerzahler .

dude
3
2
Lesenswert?

Es zahlt immer ALLES der Steuerzahler, Walter!

Der Staat hat nur unser Steuergeld, sonst nichts! Entscheidend ist, wofür der Staat unser Steuergeld ausgibt!
Wenn es für eine Verkehrswende und für Umweltschutz ist, bin ich dafür!

cockpit
16
7
Lesenswert?

naja, anders rum ist es auf Kosten der

Umwelt! Also, was ist besser?