Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen CoronaKeine Kirchtage: Eine Marktfahrerin steht vor dem Nichts

"Ich fühle mich so verloren", sagt Tatjana Malle. Seit März gibt es keine Märkte und keine Feste und somit keine Einnahmemöglichkeiten für sie als Schaustellerin. „Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll", sagt die Frau.

Tatjana Malle KiN Kaerntner In Not Klagenfurt Juni 2020
"Die Märkte wurden abgesagt, dadurch wurde auch mein Einkommen abgesagt“, ist Fierantin Tatjana Malle verzweifelt. Die gesamte Branche der Marktfahrer trifft der Lockdown noch immer. © Markus Traussnig
 

Die Märkte, die Kirchtage, die Feuerwehrfeste, die Zuckerstangen, die Schießbuden – das ist ihr Leben. „Seit fast 30 Jahren bin ich Fierantin und Schaustellerin. Alle freuen sich, wenn wir mit unseren Standl’n kommen“, sagt Tatjana Malle.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
Amadeus005
0
14
Lesenswert?

Wieso dürfen die eigentlich nichts verkaufen

Ein Standl am Neuen Platz, Alten Platz, St. Veit, Velden, ... Nicht zu eng, aber 2-3 Standln verzagen die großen Plätze schon

Apulio
1
11
Lesenswert?

Keiner wird zurückbleiben,

wer hat dass im März/April so gesagt?? Die WählerInnen werden sich bei den nächsten Wahlen sicher daran erinnern.