AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tödliches VirusNach Gelsenstich: Pferd musste eingeschläfert werden

Pferd aus Kärnten wurde durch eine Mücke mit dem gefürchteten West-Nil-Virus infiziert und musste eingeschläfert werden. Vor allem für ältere Menschen kann das Virus tödlich sein.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Tigermücke zählt zu den Virus-Überträgern
Die Tigermücke zählt zu den Virus-Überträgern © APA/dpa/Stephan Jansen
 

Ein Pferd aus Velden ist höchstwahrscheinlich das erste amtliche Opfer des West-Nil-Virus in Kärnten. Eine Gelse hat das Pferd an der Oberen Adria gestochen. Die Besitzerin des mit sieben Jahren jungen Reitpferdes ist geschockt. Sie war vor wenigen Tagen mit ihrem Wallach in der Nähe von Caorle im Naturschutzgebiet und am wilden Strand, wo im Sommer Hunderte Menschen liegen, reiten. So wie viele andere Kärntner, die mit ihren Pferden abseits der sommerlichen Hauptsaison zum Strandreiten fahren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.