Kärnten wähltUmfrage zur Landtagswahl sieht drei Sieger

Bei der Landtagswahl am 4. März können SP, FP und VP mit starken Zuwächsen rechnen. Team Kärnten und Neos an der Schwelle in den Landtag. Düstere Prognose für Grüne.

Die Wahlumfrage brachte durchaus überraschende Ergebnisse
Die Wahlumfrage brachte durchaus überraschende Ergebnisse © Repro
 

Zehn Tage vor der Landtagswahl gibt es eine aktuelle Umfrage über die Stimmungslage in Kärnten. Von der Kleinen Zeitung in Auftrag gegeben, hat das OGM-Institut in der letzten Woche das geplante Wahlverhalten erkundet. Weil der Anteil der Unentschlossenen mit 20 Prozent nicht so hoch ist, spricht OGM-Chef Wolfgang Bachmayer von „gesicherter Datenqualität“ und rechnet mit „keinen starken Schwankungen“ mehr.

Die Umfrage sieht drei Wahlsieger voraus, SPÖ, FPÖ und ÖVP. Die drei Parteien können mit kräftigen Stimmengewinnen rechnen. Die SPÖ liegt für Bachmayer „erstaunlich gut“, käme bei einem Drei-Parteien-Landtag an die absolute Mandatsmehrheit heran. Die FPÖ werde den größten Zuwachs verzeichnen können. Ihre Freude werde überschattet, weil sie von seitens der Bundespartei derzeit wenig Rückwind zu erwarten habe. Anders verhält es sich laut Bachmayer bei der ÖVP, sie hätte starken Rückenwind von Wien, liegt für Bachmayer „besser als erwartet“.

Foto © OGM

Eine düstere Prognose gibt der Meinungsforscher für die Grünen ab. Bachmayer sieht „eine Selbstauflösung der Grünen, die der SPÖ zugutekommt“. Selbst angesichts der maximalen Schwankungsbreite der Umfrage, sei der Wiedereinzug in den Landtag nicht mehr wahrscheinlich.

Spannend wird der Wettstreit der Kleinparteien. Beim Team Kärnten sei „die berechtigte Chance“ auf den Wiedereinzug gegeben; in Kärnten gilt eine Fünf-Prozent-Hürde. Die Neos, die gemeinsam mit der Allianz „Mein Südkärnten“ kandidieren, klopfen überraschend an die Landtagstüre an, müssen aber noch zulegen.

Bei der fiktiven Direktwahl-Frage des Landeshauptmannes wird SPÖ-Chef Peter Kaiser seinem Nachnamen gerecht. Die Überraschung liefert Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer, der einen besseren Wert erzielt als ÖVP-Chef Christian Benger. Bedeutungslos sind die übrigen Kleinparteien, wie die Grün-Abspaltung Fair und das BZÖ, das bisher im Landtag war.

Kommentare (16)

Kommentieren
jajosa
0
1
Lesenswert?

Protestwähler

Wenn alle die die Nase von unseren derzeitigen Volksverdrehern voll haben Protest und keine der sich schon Siegessicheren Politikern wählen gibt es eine Mehrheitspartei und es kann nicht schlimmer werden als es unsere jetzige Bundespartei Umfaller zeigen. Also auf zur Wahl! In Tirol haben 40% der Wähler es versäumt eine neue Mehrheitspartei zu wählen, so kann sich nichts ändern!

Antworten
GustavSchatzmayr
3
3
Lesenswert?

Konstante

Die einzige Konstante in der Kärntner Politik scheint die Erfolglosigkeit der ÖVP zu sein. 18 % wären höchst bescheiden.

Antworten
Rudi Mikosch
5
2
Lesenswert?

Landtagswahl

Zur Urne gehen u. wählen , aber ,, BITTE ,, nicht diese
Schlammmasel Party Partei , mit Hirn entscheiden ,,BASTA,, .

Antworten
dude
1
19
Lesenswert?

Glaubt keinen Umfragen!

Der falsche Glaube an Umfragewerte verführt nur zu taktischem Wählen. Wodurch diese Ergebnisse zu gerne von allen Seiten manipulativ verwendet werden.
Also: Hingehen und die Partei wählen, die am meisten seiner Einstellung entspricht und durch die man sich am besten vertreten fühlt!

Antworten
joektn
18
13
Lesenswert?

Die Grünen

Haben immer noch zu viel...

Antworten
dude
12
12
Lesenswert?

Dies sehe ich nicht so, jöktn.

Bei allen abstoßenden Streitereien, die dort herrschen, sind sie letztendlich doch die einzige Umweltpartei. Es ist definitiv nicht gut, daß es für die nächsten fünf Jahre im Parlament kein Umweltgewissen gibt! Wir werden das traurige Ergebnis nach dieser Legislaturperiode sehen. Deshalb hoffe ich stark, daß die Grünen den Wiedereinzug in den Kärntner Landtag schaffen!

Antworten
daka
0
2
Lesenswert?

@ dude

... und das soll eine "Umweltpartei" sein, die in 5 Jahren Regierung 2 Bahnlinien (oberes Gailtal und Lavanttal) zugedreht hat und (im Falle der Gailtalbahn) gegen den Erhalt der Bahnlinie argumentiert hat??

Antworten
monsieur
18
13
Lesenswert?

Blau verhindert ...

nur die Stimme für Rot

Antworten
GordonKelz
12
25
Lesenswert?

IHRE STIMME....

...ist ein wertvolles Gut !! Verschleudern Sie dieses Gut nicht an eine Fraktion ,die uns beinahe in den Bankrott führte !
Gordon Kelz

Antworten
alexcarnica
33
12
Lesenswert?

Die Internetkampagne von Kaiser auf YouTube ist

einfach nur penetrant und erinnert an die Zeiten der Freiheitlichen?
Nichts gelernt....?

Antworten
SoundofThunder
9
13
Lesenswert?

🤔

Sollte Blau nicht dazu gewinnen wird das auch im Bund nicht spurlos vorüber gehen.Ob der Koalitionsfrieden dann noch hält ist fraglich. Die FPÖ wird früher oder später realisieren dass Kurz4 auf deren Kosten profitiert und die nötigen Konsequenzen ziehen um nicht unter zu gehen.

Antworten
cleverstmk
13
29
Lesenswert?

Ihr werdet euch wundern

Am Sonntag werden wir's wissen, ob 4 Klassen Volksschule, ein Volkstanzkurs und blauer Bierzeltdunst genügt um die Wähler bei der Stange zu halten.
Es gibt doch so viele Böse die gegen den Ha Tsche und die schmissigen Burschenschafter sind.

Antworten
tannenbaum
17
56
Lesenswert?

Diesmal

wird’s echt ein Intelligenstest für die Kärntner! Denn Schwarz Blau kann nach dieser Vorstellung in Wien kein halbwegs normal denkender Mensch mehr wählen!

Antworten
BernddasBrot
3
36
Lesenswert?

Wenn Türkis/ Schwarz

Benger in der Broschüre nicht einmal mehr erwähnt ? Im KT 1 Gespräch ist er so daneben , schon peinlich.

Antworten
GordonKelz
19
33
Lesenswert?

SIEGER.......!!!

Von wem sollte die FPÖ auch nur eine Stimme bekommen ??
Halte gar nichts von solchen " UMFRAGEN"
Gordon Kelz

Antworten
cockpit
17
63
Lesenswert?

Bei dem was sich in der Bundesregierung abspielt,

sind die türkis-blauen unwählbar!

Antworten