AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachAuto krachte in Wohnmobil: Ein Schwerverletzter

Schwerer Verkehrsunfall in Villach. Auto überschlug sich. Fahrer musste über Seitenfenster aus dem Unfallauto geborgen werden. Ein Radfahrer konnte dem Unfall im letzten Moment ausweichen.

Auto krachte in Wohnmobil: Ein Schwerverletzter
Auto krachte in Wohnmobil: Ein Schwerverletzter © Hauptfeuerwache Villach
 

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag gegen 15 Uhr auf der Grossattelstraße in Villach: Ein 63-jähriger Fahrzeuglenker aus Klagenfurt fuhr Uhr mit seinem Pkw auf der L 58 stadtauswärts. Laut Zeugenaussagen fuhr er dabei mit überhöhter Geschwindigkeit und kam immer wieder auf die Gegenfahrbahn. Kurz vor der Autobahnauffahrt St. Niklas verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug und stieß frontal gegen das entgegenkommende Wohnmobil eines Urlauberpaares aus Schweden.

Aufgrund des Aufpralles überschlug sich der Pkw und blieb am Dach liegen. "Der Lenker kam mit dem Oberkörper durch die Seitenscheibe auf der Fahrbahn zu liegen und wurde schwer verletzt", berichtet Harald Geissler, Kommandant der Hauptfeuerwache Villach.

Der Pkw-Lenker wurde teilweise aus dem Wagen geschleudert. Er musste von der Hauptfeuerwache aus dem Auto befreit werden. Der Mann wurde schwer verletzt. Nach der notärztlichen Erstversorgung wurde er ins LKH Villach gebracht.

Foto © HFW Villach

Ein entgegenkommender Fahrradfahrer, ein 46 Jahre alter Wiener, schaffte es gerade noch in letzter Sekunde dem Unfall auszuweichen und vom Fahrrad zu springen. Er blieb unverletzt. Sein Fahrrad wurde unter das Auto geschleudert. Die 57-jährige Urlauberin aus Schweden, die als Beifahrerin im Wohnmobil mitgefahren war, wurde leicht verletzt. 

Die Unfallstelle musste großräumig abgesperrt werden.

Foto © HFW Villach

Auch die Insaßen des Wohnmobils blieben unverletzt. Im Einsatz standen die Hauptfeuerwache Villach gemeinsam mit der FF Perau und Maria Gail. Die FF Drobollach und St. Niklas wurden zusätzlich alarmiert mit zehn Fahrzeugen und rund 45 Mann sowie mehrere Teams des Roten Kreuzes und der Polizei Villach.