AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Osttirol, Obersteiermark

1200 Menschen standen Schlange, um dem kranken Max zu helfen

Welle der Hilfsbereitschaft in Lienz. 1200 Menschen kamen in die Haspingerkaserne, um sich als potenzielle Stammzellenspender für den dreijährigen Max registrieren zu lassen. Der Bub leidet an einer seltenen Erbkrankheit.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Menschenschlange für Max in Lienz © Thomas Isep
 

"Ich bin überwältigt von dieser Welle der Hilfsbereitschaft", sagt Anni Kratzer, Obfrau der Leukämie- und Kinderkrebshilfe Osttirol. Sie hatte in Lienz eine Typisierungsaktion für den kleinen Max aus Trofaiach in der Steiermark organisiert. Max ist, so wie sein Bruder Benedikt (2), an einer seltenen Erbkrankheit - Septische Granulomatose - erkrankt. Benedikt konnte mit einer Stammzellentransplantation im Vorjahr erfolgreich behandelt werden, für Maxmilian (3) wird noch immer ein Spender gesucht. Die Typisierungsaktion vom Verein "Geben für Leben - Leukämiehilfe Österreich"  begann am Sonntag um 9 Uhr in Lienz. Was dann geschah, hat Kratzer noch nie erlebt. "Das ist österreichweit einzigartig," sagt sie.


Immer mehr und mehr Menschen pilgerten am Sonntagvormittag in die Kaserne. Plötzlich waren 1200 Personen da, die dem kleinen Max helfen wollten. In und vor der Kaserne bildete sich eine unglaublich lange Menschenschlange. "Es waren so viele Leute da, dass wir das Kasernentor schließen und einige wegschicken mussten," schildert Kratzer. Bei etwa 1000 Helfern wurden Speichelproben entnommen. 200 weitere können ihre Speichelprobe zu Hause abgeben, das medizinische Material dafür bekommen sie vom Verein "Geben für Leben" zugeschickt. Kratzer hat die  Adressen dieser Helfer in der Kaserne aufgenommen. Aus Nordtirol hatten sich bereits im Vorfeld 891 Menschen für Max typisieren lassen, weil sie von der Aktion in Lienz erfahren haben. 80 Rekruten ließen sich ebenfalls schon am Freitag typisieren. 67 weitere Helfer kommen aus Kärnten dazu. "Ich möchte mich im Namen der Familie bei allen Unterstützern von ganzem Herzen bedanken", sagt Anni Kratzer voller Rührung. Alle registrierten Spender kommen in eine internationale Datenbank.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Reipsi
5
13
Lesenswert?

Finde ich

SUPER , Hut ab vor diesen Menschen :-)))

Antworten
pinsel1954
3
22
Lesenswert?

Es gibt auch noch wunderschöne Berichte!

Und es gibt noch Menschen die gerne helfen wollen!

Antworten