AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

S 37

Klagenfurter Schnellstraße: Initiativen blasen zum Sturm

Pläne der Asfinag zum Teilausbau werden mit „allen rechtlichen Mitteln“ beeinsprucht. Die Bürgerinitiativen haben sich nun wieder formiert.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mitglieder von „Stop S 37“ werden Ausbaupläne beeinspruchen. Nadelöhr Pöckstein soll Engstelle bleiben © Sebestyen
 

Die Mitglieder der Bürgerinitiativen „Stop S 37“ haben sich im Zuge der neuen Ausbaupläne der Asfinag zwischen Maria Saal und St. Veit Nord vergangene Woche wieder formiert – und sie blasen gleich zum Sturm. „Die Vorgehensweise der Asfinag ist altbekannt. Projekte werden filetiert, um einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) aus dem Weg zu gehen“, sagt Sprecher Gerald Grün. Die Initiative fordert daher einen einheitlichen Ausbauplan, der bis zur Anschlussstelle der A2 gehe. Die vor knapp einem Monat bekannt gewordenen Pläne – die Kleine Zeitung berichtete – sollen daher umgehend beeinsprucht werden. „Wir schöpfen alle rechtlichen Mittel aus und gehen, wenn nötig, bis zum Verfassungsgerichtshof“, sagt Grün. Die insgesamt 16 „Stop S 37“-Initiativen sind seit Jahren entlang von S 37 und B 317 bis nach Judenburg aktiv und würden laut eigenen Angaben 20.000 Mitglieder zählen. Für das laufend diskutierte Nadelöhr Pöckstein-Zwischenwässern lautet die Forderung, die Engstelle beizubehalten. „Für die Autofahrer ist es pädagogisch wertvoll, dass sich auch einmal bremsen müssen“, sagt Grün.

Kommentare (3)

Kommentieren
froggynyx
3
3
Lesenswert?

Herr Grün ist noch nie mit einen Sattelzug gefahren

und deshalb auch nicht predestiniert über das Nadelöhr Pöckstein mitzureden.
GLAUBE Herr Grün ist nur ein Querulant und mag vermutlich sich selbst nicht.
Solch einen Blödsinn von 20.000 Mitgliedern zu reden zeigt schon die Denkweise solcher Leute.

Antworten
Herbert8
2
3
Lesenswert?

Fahrer, ...

die bei einwandfreien Straßenverhältnissen wie in Pöckstein Probleme haben, sollten lieber Ihre Lizenz abgeben und so nebenbei deutsche Grammatik lernen!

Antworten
froggynyx
2
1
Lesenswert?

Herbertle

Wenn Du alle Führerscheinklassen hättest und jemals in Pöckstein bei der Bahnunterführung einen Trak begegnet wärest dann könntest mitreden. Und eines ins Stammbuch bei Dir: Besser schlechte gramatik (Ich) als ein schlechter Autofahrer!!! ( Du )

Antworten