Das Premium-Segment ab 5 Millionen Euro entwickelt sich auf der gesamten Insel rasant. „Der Markt hat sich deutlich verschoben: Top-Objekte wurden vor 2007 noch für 2 Millionen Euro verkauft. Heute kosten vergleichbare Immobilien mindestens 5 Miollionen Euro“, beschreibt Hans Lenz, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Mallorca Südwest, einen Trend, der im Südwesten seinen Ursprung nahm und mittlerweile auf der gesamten Insel zu beobachten ist. „Die Nachfrage und die Neubautätigkeit im Südwesten Mallorcas konzentrieren sich heute hauptsächlich auf hochwertige Anwesen in dieser Preiskategorie."

Nach oben ist laut Immobilienexperten kein Limit zu verzeichnen: „Wir registrieren inselweit auch eine steigende Nachfrage nach Premium-Immobilien ab 10 Millionen Euro und gehen davon aus, dass dieses Segment weiterhin sehr stark wachsen wird.“ Der höchste Kaufpreis, den Engel & Völkers 2014 im Südwesten erzielte, betrug 18,5 Millionen Euro. Darüber hinaus wurde in erster Meereslinie von Puerto Andratx ein Rekord-Quadratmeterpreis von 27.000 Euro erreicht. Mit diesem Wert sicherte sich Mallorca Platz 19 im Ranking der exklusivsten Wohnstandorte der Welt, das Engel & Völkers im Dezember 2014 erstmals veröffentlichte. Der Durchschnittspreis der 2014 verkauften Immobilien erhöhte sich im Südwesten von 1,36 Mio. Euro in 2013 auf 1,9 Mio. Euro und legte somit um 27 Prozent zu.

250 Quadratmeter großes, neues Apartment mit Terrasse und Garagenplatz in Palma um 850.000 Euro.
© ENGEL & VÖLKERS

In Palma erhöhte sich das Transaktionsvolumen der Makler um zehn Prozent. Die starke Nachfrage bezieht sich hier vor allem auf die Altstadt sowie die Trendviertel Portixol und Molinar. „Gesucht sind Penthouse-Wohnungen und Apartments mit Balkon oder Terrasse sowie mit Blick auf den Yachthafen oder die Altstadt.“

In der exklusiven Wohngegend Son Vida verzeichnete Engel & Völkers 2014 ein im Vorjahresvergleich um 25 Prozent höheres Transaktionsvolumen. Der durchschnittliche Kaufpreis lag bei 3 Millionen Euro. In dieser Region sind Projektentwickler zurzeit sehr aktiv. Begehrt sind gemäß der Erfahrung der Makler Grundstücke in Premium-Lagen, um Villen im gesuchten Top-Segment zwischen 2 und 12 Millionen Euro zu bauen.

An der Westküste von Mallorca dominieren britische Käufer den Markt. Interessenten zieht es vor allem in die malerischen Dörfer Deià, Soller, Puerto Soller, Valldemossa und Fornalutx. Der Durchschnittspreis lag in dieser Region im vergangenen Jahr bei 1,27 Mio. Euro.

In der Inselmitte und im Süden registrierte Engel & Völkers ebenfalls eine erhöhte Verkaufstätigkeit sowie eine verstärkte Nachfrage nach Baugrundstücken. Nach wie vor sind hier die stärksten Käufergruppen Kunden aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und Skandinavier. In dieser Region realisierte Engel & Völkers jedoch auch vereinzelt Transaktionen mit Käufern aus den USA und Südamerika. Ein Grund für das gestiegene Interesse aus Übersee dürfte die 2014 in Kraft getretene "Golden-Visa"-Initiative der spanischen Regierung sein, die Immobilieninvestoren aus nicht EU-Ländern den Erhalt einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung erleichtert. Diese Käufer richten den Fokus hauptsächlich auf Immobilien zwischen 500.000 und 2 Mio. Euro.

Modernes, vier Jahre altes Landhaus mit Meerblick im Norden in Pollensa: 750 Quadratmeter Wohnfläche und 16.111 Quadratmeter Grund um 4,45 Millionen Euro.
© (c) Tina Manresa

 

Eingebettet in traumhafte Natur.
© (c) Tina Manresa

Im Norden der Insel stellte Engel & Völkers ein gestiegenes Kaufinteresse von Kunden aus Großbritannien fest. Die Preise für Wohnungen entwickeln sich hier stabil, während für sehr hochwertige ländlich gelegene Häuser leichte Preisanstiege verzeichnet wurden. Insbesondere Alcúdia und Bonaire erfreuen sich bei Immobiliensuchenden großer Beliebtheit. Das Interesse bezieht sich hier auf Apartments ab 300.000 Euro bis hin zu sehr exklusiven Villen im zweistelligen Millionenbereich.

2,9 Millionen Euro für eine 490 Quadratmeter große Villa mit 23.000 Quadretmetern Grund im Nordosten der Insel, nahe San Lorenzo. Baujahr 2012.
© Engel & Völkers

Im Nordosten suchen Käufer vor allem Immobilien entlang der Küste im Preis-Segment zwischen 2 und 4 Millionen Euro. Darüber hinaus sei im vergangenen Jahr ein erhöhtes Kaufinteresse an Baugrundstücken zu registrieren gewesen. Die meisten Käufer kämen aus Deutschland.

Im Südosten konzentriert sich die Nachfrage vor allem auf die Region um Santanyí und hier auf Anwesen zwischen 500.000 und 2 Millionen Euro.

Hohe Auslandsnachfrage verleiht dem Markt Stabilität Der Zweitwohnsitzmarkt auf Mallorca ist von internationalen Anlegern geprägt. Käufer aus Deutschland dominieren weiterhin den Markt. Aufgrund der Stärke des Britischen Pfunds gegenüber dem Euro hat ebenfalls die Nachfrage aus Großbritannien merklich zugenommen. Zudem erhöht sich der Anteil an Interessenten aus Skandinavien kontinuierlich. Sie machen bereits rund 20 Prozent der Käufer aus.

„Internationale Anleger zeigen nach wie sehr großes Interesse am stabilen Immobilienmarkt Mallorcas. Sie wissen die Lebensqualität auf der Insel zu schätzen und investieren in werthaltige Immobilien. Angesichts der wirtschaftlichen Stabilität der Herkunftsländer sehen wir darin einen anhaltenden Trend“, sagt Hans Lenz.

Neben Penthouse-Wohnungen und historischen Immobilien im traditionellen Finca-Stil, stehen moderne Neubauobjekte mit Technik und Ausstattung auf dem neusten Stand bei Käufern hoch im Kurs. Wichtiges Kaufkriterium ist bei allen Objektarten eine attraktive Lage mit Blick aufs Meer oder die Berge. Wenn von der exklusiven Lage über die hochwertige Ausstattung bis hin zur Architektur alles stimmt, ist bei diesen Objekten der Kaufpreis meist zweitrangig.

Gute Grundstücke in den Top-Lagen Mallorcas werden zunehmend knapp. Rund 40 Prozent der Insel stehen unter Naturschutz. Hinzu kommen sehr strenge Bauvorschriften. Zahlreiche Steuervergünstigungen der spanischen Regierung insbesondere für ausländische Investoren verleihen dem Markt zusätzlichen Aufwind. "Wir gehen deshalb davon aus, dass sich der Wertzuwachs für Premium-Immobilien in den gefragten 1a-Lagen Mallorcas langfristig deutlich fortsetzen wird", so Hans Lenz abschließend.