Neue deutsche StudieMikroplastik ist auch in Speisemuscheln zu finden

Pro Gramm Fleisch finden sich zwischen 0,13 und 2,45 Partikel Mikroplastik, wiesen Wissenschafter der Universität Bayreuth in häufig konsumierten Muscheln nach.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Delikatesse mit Plastikanteil: die Venus- oder Herzmuschel
Delikatesse mit Plastikanteil: die Venus- oder Herzmuschel © KK
 

Wissenschafter der Universität Bayreuth haben in häufig konsumierten Muscheln Mikroplastik nachgewiesen. Das ist den Forschern zufolge ein weltweites Problem. In allen untersuchten Muschelproben seien die kleinen Kunststoffteilchen gefunden worden, teilte Martin Löder von der Bayreuther Uni im deutschen Bundesland Bayern mit. Muschelproben aus dem Nordatlantik und dem Südpazifik seien am stärksten belastet gewesen.

Im Meer landen Unmengen an Plastikmüll. Muscheln filtern das Wasser und nehmen damit auch winzige Kunststoffteilchen auf. Die Forscher untersuchten nach eigenen Angaben in zwölf Ländern die Belastung der europäischen Miesmuschel, der Grünschalmuschel, der gewellten Teppichmuschel und der pazifischen Venusmuschel. Alle 45 Muscheln seien in Lebensmittelgeschäften eingekauft worden. Sie stammen aus Aquakulturen und aus Wildfängen aus der Nordsee, dem Mittelmeer, dem Atlantik, dem Südpazifik, dem Südchinesischen Meer und dem Golf von Thailand.

Im Rahmen der Forschung von 2014 bis 2018 wies das Team neun unterschiedliche Kunststoffsorten nach. Ein Gramm Muschelfleisch enthielt laut der Studie zwischen 0,13 und 2,45 Mikroplastik-Partikel. Die Kunststoffteilchen seien winzig klein - zwischen 0,003 und fünf Millimetern.

"Im Moment können wir nicht sagen, ob der Verzehr von Mikroplastik belasteten Muscheln gesundheitsschädlich ist", betonte Löder. Mit der generellen Thematik setze sich bald ein EU-Projekt auseinander, an dem die Universität mit ihrer Studie beteiligt sei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Adiga
0
1
Lesenswert?

Synthetisch

Die Frage lautet: Wieviel Mikroplastik muss man im eigenem Blut haben, um sich als synthetische Lebensform bezeichnen zu können. Und hoffentlich überlebt man das, denn sonst kann man das ja schlecht vermarkten - und bitte jetzt nicht lachen.

future4you
0
2
Lesenswert?

Bei Corona

wird die Dummheit, die fehlende Eigenverantwortung, die Gier und der Egoismus so richtig sichtbar. In Wahrheit jedoch hat sich dies, wie es dieses Beispiel als Folge der Vermüllung unserer Umwelt zeigt, schon die letzten Jahrzehnte entwickelt.