AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Streunende Katzen

Katzenschutzvereine warnen vor Babyflut

Gesundheitsministerium will die Kastrationspflicht für Katzen auf Bauernhöfen wieder rückgängig machen.

Kranke Streunerkatze als Ergebnis unkontrollierter Vermehrung
Die Tierschutzorganisationen Pfotenhilfe und Vier Pfoten warnen vor dem Gesetzesentwurf. © PFOTENHILFE/Sonja Müllner
 

Es ist ein Schlag ins Gesicht aller Tierschützer: Das für den Tierschutz zuständige Gesundheitsministerium (BMGF) hat zwischen den Weihnachtsfeiertagen einen Gesetzesentwurf in Begutachtung geschickt, der die seit April 2016 gültige Kastrationspflicht für Bauernhofkatzen wieder abschafft. Die Tierschutzvereine "Vier Pfoten" und "Pfotenhilfe Lochen" schlagen Alarm.

Züchter sind ja von der Kastrationspflicht ausgenommen. Bisher galt nur als Züchter, wer eine „gezielte Anpaarung“ der Tiere ermöglichte. In der Novelle, die am 3. Februar in Kraft tritt, wurde das Wort „gezielt“ gestrichen. Damit würden Landwirte zu Züchtern und könnten ihre Katzen weiterhin unkastriert lassen.

Die Folgen wären fatal, warnt Sabine Auer von „Streunerkatzen Oberösterreich“, denn: „Kranke, ungeimpfte und verwurmte Streuner würden sich rapide vermehren, und Tierheime und Vereine, die ohnehin schon am Limit sind, würden noch stärker belastet.“ Ursache für den Rückschritt sei ein fatales Missverständnis: Viele Bauern würden denken, sie müssten dann auch wilde Streuner in ihrer Umgebung kastrieren.

Kastrationsprojekte stoppte der Verein jetzt komplett: „Wenn wir einen Streuner kastrieren und es sich dann um eine ,Zuchtkatze‘ handelt, droht uns ein Verfahren wegen Zuchtvereitelung.“ Es sei unmöglich, eine Zuchtkatze zu identifizieren, zumal es keine Kennzeichnungspflicht gebe. Und bei bis zu 300 streunenden Katzen, die der Verein - als nur einer von vielen in Österreich - bisher jedes Jahr kastrierte, wird nun einen Flut an Babkatzen erwartet. Die sich dann wieder unkontrolliert weitervermehren werden.

Kommentare (5)

Kommentieren
erstdenkendannsprechen
1
1
Lesenswert?

warum soll gerade jetzt eine babyflut erwartet werden,

wo katzen in den letzten jahrtausenden nicht kastriert wurden....
sei es wie es sei - es ist nur vernünftig, seine katzen zu kastrieren. nur kann es wirklich zum problem werden, wenn man gar nicht weiß, wem die katzen gehören, die in einem dorf herumstreunen.

Antworten
marinerjoe
2
2
Lesenswert?

Das ganze Gesetz ist von Haus aus schwachsinnig gewesen,

Tierquälerei bestrafen ja, aber ein pauschales Kastrationsgesetz ist ein zu tiefer Eingriff in die Tierbesitzerrechte!

Antworten
gorisoft
7
3
Lesenswert?

Mäuse

Wenn es weniger Katzen auf den Bauernhöfen gibt können ja die Tierschützer die vielen Mäuse auf den Bauernhöfen fangen.

Antworten
erstdenkendannsprechen
2
1
Lesenswert?

kastrierte katzen fangen ja auch mäuse.

problem sind sicher die kosten und fremde streuner. und: wo bekomme ich eine katze her, wenn meine kastrierten katzen das zeitliche segnen?
ach ja, richtig: tierschutzhaus, 200 €?

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
0
Lesenswert?

kastrierte katzen fangen ja auch mäuse.

problem sind sicher die kosten und fremde streuner. und: wo bekomme ich eine katze her, wenn meine kastrierten katzen das zeitliche segnen?
ach ja, richtig: tierschutzhaus, 200 €?

Antworten