Akute Crash-GefahrStoßzeit im All: US-Satelliten rasten auf Chinas Raumstation zu

Es wurde eng im Orbit: Zwei Satelliten aus der riesigen Flotte von „Starlink“-Satelliten brachten die "Tiangong" in Gefahr.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein weibliches Mitglied der aktuellen Besatzung der  "Tiangong" berichtet Schülern auf der Erde von ihrer Arbeit
Ein weibliches Mitglied der aktuellen Besatzung der "Tiangong" berichtet Schülern auf der Erde von ihrer Arbeit © (c) AFP (STR)
 

Ja, man bekommt den Eindruck, dass es im Erdorbit etwas beengt wurde: Erst im heurigen November war es, als sich Astronauten der Internationalen Raumstation ISS ob einer befürchteten Kollision mit Weltraumschrott in zwei an die ISS angedockten Raumschiffen in Sicherheit bringen und einen Außeneinsatz absagen mussten. Grund: Das russische Militär hatte zuvor mit dem Abschuss eines alten Satelliten eine Anti-Satelliten-Rakete getestet.

Nun wurde ein weiteres Gefahrenszenario bekannt, China wettert heftig gegen Elon Musks All-Frächterei SpaceX: Zwei der unzähligen "Starlink"-Satelliten des derzeit federführenden privaten US-Raumfahrtunternehmens sollen der im Aufbau befindlichen (und bemannten) chinesischen Raumstation "Tiangong" ("Himmelspalast") bis auf wenige Kilometer nahe (siehe Tweet unter diesem Absatz) gekommen sein. Die laufend erweiterte Raumstation habe sowohl im Juli und im Oktober ihren Kurs korrigieren müssen: "Starlink"-Satelliten hätten sich auf Kollisionskurs befunden, so ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums.

Kommentare (3)
zweigerl
0
2
Lesenswert?

Krieg der Mächte

Als ob es nicht genügte, dass unser habitable Daueraufenthaltsplanet sukzessive demoliert wird, wird nun auch der Orbit kolonialisiert. Warum darf es überhaupt private (!) Raumfahrtunternehmen geben? In Zeiten, wo die private Luftschifffahrt am absteigenden Ast ist, weil diese Herumfliegerei nachweislich die Atmosphäre mit Kerosin verpestet?

walter1955
2
11
Lesenswert?

irgendwann

wird man sehen das corona eine kleinigkeit war
die kommen alle wieder einmal herunter

SoundofThunder
0
7
Lesenswert?

🤔

Kommt ganz drauf an wie hoch die Teile fliegen. Das kann 1000x Jahre dauern.Beim Müllproduzieren ist der Mensch Spitzenklasse.😏. Selbst kleine Lackteile von nur 1mm sind bei der Geschwindigkeit von über 18000km/h extrem gefährlich.