Impfgegner machten mobilCorona-Protestdemos in mehreren europäischen Städten

In mehreren europäischen Städten sind am Wochenende wieder Gegner von staatlichen Einschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus auf die Straße gegangen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Nirgends gingen aber so viele Menschen auf die Straße wie in Wien, wo am Samstag wieder über 40.000 Corona-Maßnahmengegner gezählt wurden. In Brüssel demonstrierten am Sonntag Tausende, bereits am Samstag gingen viele Menschen in den Niederlanden und Italien auf die Straße. In Luxemburg wurde ein Weihnachtsmarkt gestürmt.

Bei der Demonstration in Brüssel musste die Polizei Wasserwerfer und Tränengas gegen Protestierende einsetzen. Eine Gruppe von Jugendlichen habe zuvor Sicherheitskräfte mit Wurfgeschoßen und Feuerwerkskörpern angegriffen, berichtet die Nachrichtenagentur Belga. Einer ersten Schätzung der Polizei zufolge beteiligten sich rund 8000 Menschen am Sonntag an dem Marsch durch Brüssel. Am Nachmittag riefen die Einsatzkräfte auf Twitter dazu auf, die Demonstration aufzulösen, und kündigten die Festnahme der Störer an.

Auf Belga war zu sehen, wie Polizei mit Stacheldraht-Barrieren und Kampfmontur das Demogeschehen begleitete. Vor rund zwei Wochen war es bei einem ähnlichen Protest mit rund 35.000 Teilnehmern zu schweren Ausschreitungen und Straßenschlachten gekommen. Auf Kartons hielten die Demonstrierenden Parolen wie "Stop Vax" (etwa: Stoppt Impfungen) und "Vrijheid" (Freiheit) in die Luft. Ein großes Transparent zeigte einen gelben Stern mit der Aufschrift "Sans Vaccin" (etwa: Ungeimpft).

Polizeieinsatz in Luxemburg

Im benachbarten Luxemburg stürmten Demonstranten nach Kundgebungen gegen die Corona-Politik am Samstag einen Wintermarkt. Sie hätten die Zugangsregeln für den Markt missachtet und Absperrgitter weggeschoben, teilte die Polizei mit. Es sei zu "leichten Ausschreitungen" gekommen. Der Weihnachtsmarkt wurde geschlossen. Weil die Demonstranten auch die Abgeordnetenkammer ansteuerten, wurden dort die Eingänge von Polizisten versperrt. An den Demonstrationen zuvor nahmen 2.000 Menschen teil.

In der niederländischen Stadt Utrecht marschierten am Samstag etwa 5000 Menschen durch die Straßen. Im Unterschied zu früheren Protesten in dem Nachbarland, die in Gewalt umschlugen, verlief der Demonstrationszug dieses Mal friedlich. In Italien kam es ebenfalls wieder zu Kundgebungen. Die Polizei gab die Zahl der Teilnehmer zwischen einigen Dutzend wie in Rom bis zu mehreren Tausend in Turin und Bologna an. Auch hier hielten sich viele nicht an die Maskenpflicht. Berichte über Ausschreitungen gab es zunächst nicht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tomtitan
2
1
Lesenswert?

Super - glauben die Koffer, dass sich durch die Demos

das Virus vertschüsst?

FartMaster3000
8
8
Lesenswert?

Und jetzt..

geht’s denen besser?

Schladming47
50
24
Lesenswert?

Dir Welt steht auf

Und geht gegen die Regierungen vor. Es wäre gut wenn die Obrigkeit auch mehr auf das Volk hört

kamadeva
9
25
Lesenswert?

0,5% Demonstranten sind aber nicht das Volk.

Und deswegen wird keine Regierung sich davon groß beeindrucken lassen.

blackpanther
12
39
Lesenswert?

Auf das Volk hören

das bei der Demo stoppt die Impfungen brüllt? Wissen die eigentlich was ohne die Impfungen los wäre? Bei uns wären hochgerechnet mindestens 1.500 Menschen auf den Intensivstationen und damit um die Hälfte zu viel. Es ist leicht dagegen zu protestieren, aber es ist nicht leicht, wenn man keine Luft UND keine Beatmung bekommt sondern warten muss, bis ein Bett frei wird - unter dem Motto, hoffen, dass der vor mir stirbt! Diesen Chaoten geht es nicht um die Impfung, so wie es Hooligans nicht um den Fußball geht.

hornet0605
9
23
Lesenswert?

Auf Deppen hören

hilft sicher (sick)

nussrebell
14
47
Lesenswert?

Das ist aber nur...

... ein kleiner Teil des Volkes.

owlet123
12
30
Lesenswert?

Find ich zwar grundsätzlich nicht gut

aber es erleichtert mich auch irgendwie, dass es das nicht nur bei uns gibt. Wäre schon peinlich, wenn wir offiziell die größte Deppennation wären.

schadstoffarm
8
10
Lesenswert?

Nochmals lesen

In Wien war die größte Demo, das spitzenranking macht uns keiner streitig.

owlet123
6
20
Lesenswert?

ja stimmt

Leider sehr traurig

lieschenmueller
4
14
Lesenswert?

Spitzenranking

Irgendwas kann jeder!