13.235 Quadratkilometer zerstört Abholzung im brasilianischen Amazonas auf neuen Rekordwert gestiegen

Fast 22 Prozent mehr Regenwald zerstört als im Vorjahreszeitraum.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 Von August 2020 bis Juli 2021 wurden demnach 13.235 Quadratkilometer Regenwald zerstört
Von August 2020 bis Juli 2021 wurden demnach 13.235 Quadratkilometer Regenwald zerstört © Bloomberg via Getty Images
 

Die Zerstörung des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes hat weiter dramatisch zugenommen. Wie die brasilianische Weltraumbehörde Inpe am Donnerstag unter Berufung auf Satellitenbilder mitteilte, wurde binnen eines Jahres so viel Regenwald vernichtet wie zuletzt vor 15 Jahren. Von August 2020 bis Juli 2021 wurden demnach 13.235 Quadratkilometer Regenwald zerstört. Das waren fast 22 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, als ebenfalls ein Rekordwert verzeichnet wurde.

Der Amazonas-Regenwald ist für den Klimaschutz von zentraler Bedeutung - er gilt als "grüne Lunge" der Erde. Unter dem ultrarechten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat die Vernichtung des Regenwaldes jedoch dramatisch zugenommen. Seit seinem Amtsantritt wurde nun zum dritten Mal in Folge eine Zunahme bei der Abholzung verzeichnet.

Klimaschützer machen Bolsonaro verantwortlich

Umwelt- und Klimaschützer machen dafür direkt die Politik Bolsonaros verantwortlich, dem sie eine Begünstigung illegaler Rodungen vorwerfen. Bolsonaro hatte schon im Wahlkampf angekündigt, das Amazonas-Gebiet stärker wirtschaftlich zu erschließen, und öffnete immer wieder Schutzgebiete für Landwirtschaft und Bergbau.

Brasiliens Umweltminister Joaquim Leite räumte ein, die neuen Zahlen stellten "eine Herausforderung" dar. Er kündigte zugleich einen entschiedeneren Kampf gegen Umweltkriminalität an.

Auf der Weltklimakonferenz in Glasgow hatten sich mehr als hundert Staaten verpflichtet, die Entwaldung bis zum Jahr 2030 zu stoppen, darunter auch Brasilien.

Kommentare (8)
lilith73
0
0
Lesenswert?

Wald

Ja den ganzen Wald abholzen und dann die Gas und Ölpreise anheben und Klimawandel schreien.
Passiert auch in Deutschland und Österreich, da muss man nicht nach Südamerika schauen.
Einziger Unterschied bei uns schauen alle weg.

melahide
1
1
Lesenswert?

Und wir

sind mitverantwortlich. Einerseits kaufen wir Mahagoni, weil es so ein schönes edles Holz ist. Dann kaufen unsere Bauern Soya, das im abgeholzten Regenwald angebaut wird, weil unsere Tiere ja damit gemästet werden. Kaffee, der dann halt zwei Euro das halbe Kilo kostet und was weiß ich. Der Konsument muss umdenken!!

huckg
0
1
Lesenswert?

China, Brasilien, Russland, USA das sind die Bösen, wir sind die Guten

Das soll hier Mal klar gesagt sein! Wir brauchen unser Verhalten nicht ändern, es reicht wenn wir mit dem Finger auf die Anderen zeigen! Was macht es schon aus, dass wir einer der größten CO2 Verursacher und einer der größten Ressourcen Verbraucher weltweit sind. Was macht es dass wir Weltmeister im Boden versiegeln sind? Hauptsache die Wirtschaft wächst. Ein Umdenken bei den Menschen oder gar bei den Politikern? Weit und breit nicht in Sicht, aber sie können sich ja in 30 Jahren dann Entschuldigen ...

Reipsi
8
5
Lesenswert?

Warum geht da die

Greta nicht hin zum protestieren ja warum wohl ? Geld haben sie in der Zwischenzeit ja genug , ja genau Zug fährt keiner hin und Segelboot auch nicht , dann geht nur schwimmen 🏊‍♀️

kleinereader
1
0
Lesenswert?

statt äußerst entbehrliche Kommentare zu schreiben

könntest du selber aktiv werden und deinen Beitrag für eine besser Welt leisten!

fon2024
3
5
Lesenswert?

Andaman

hier hört man .nichts von den grünen fr- gewessler ,maurer usw.

wieringer
0
15
Lesenswert?

Irrsinn

wieso kann man diesem Wahnsinn nicht Einhalt gebieten? Ich verstehe es nicht, wir schaufeln uns das eigene Grab. Irr!

sam125
0
11
Lesenswert?

DANN RETTET DOCH ENDLICH DIE REGENWÄLDER UNSERE GRÜNEN LUNGEN DER WELT!!

Eines MUSS uns allen klar sein,solange gnadenlos und weltweit die Regenwälder
abgeholzt werden und sich daher der"Golfstrom"gravierend verändert,werden sich die Meeresströmungen und damit auch das Weltklima nachhaltig zum Nachteil der gesamten Welt und für immer verändern!Die Klimakatastrophe wird daher leider auch nicht zum aufhalten sein!Es ist schön,wenn wir fossile Brennstoffe durch Elektrizität ersetzen wollen,was natürlich nur in Ländern möglich ist,wo keine AUTOBATTERIEEN,wie in China,hergestellt werden,denn in China wird wegen der florierenden Wirtschaft(E- Mobilität!)fast täglich ein neues Kohlekraftwerk hochgefahren und die sogenannten westlichen und fortschrittlichen Länder wollen alles verbieten was mit fossilen Brennstoffen fährt und heizt und die gute Luft vom "Westen"wird durch die schlechte Luft vom "Osten",gesehen für's WELTKLIMA,wieder aufgehoben! Schöne Aussichten für uns alle! Deutschland verbraucht fast 40 % vom Palmöl und ist fürs Abholzen mitverantwortlich!