Klage der Ex-GeliebtenEine verhängnisvolle Affäre: Spaniens Altkönig Juan Carlos I. in Bedrängnis

Dem in Abu Dhabi untergetauchten Altkönig Spaniens droht neues Ungemach: Ex-Geliebte Corinna zu Sayn-Wittgenstein brachte Klage gegen ihn ein - Juan Carlos I. habe sie belästigt, bedroht und ausspioniert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Clinton Global Initiative 2015 Annual Meeting - Day 4
Schwere Vorwürfe gegen ihren Ex-Geliebten, Spaniens Altkönig Juan Carlos: Corinna zu Sayn-Wittgenstein © Getty Images
 

Vor einem Jahr tauchte Juan Carlos I. in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten unter. In der Hoffnung, dass damit seine Affären, Probleme und Skandale, die zur großen Belastung für Spaniens Krone wurden, in Vergessenheit geraten würden. Doch es half alles nichts. Medien, Staatsanwälte und Steuerfahnder befördern immer mehr dunkle Einzelheiten aus dem Doppelleben des spanischen Königs im Ruhestand ans Tageslicht.

In der Schweiz und in Spanien laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Korruption, Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Nun kommt weiteres juristisches Ungemach hinzu: Juan Carlos‘ bekannteste Ex-Geliebte, Corinna zu Sayn-Wittgenstein, reichte vor einem britischen Gericht Klage gegen den früheren spanischen Staatschef ein. Sayn-Wittgenstein wirft dem Altkönig in der Zivilklage vor, sie nach dem Ende der mehrjährigen Liebesaffäre belästigt, bedroht und ausspioniert zu haben.

Spain King Juan Carlos, Crown Prince Felipe
Spaniens Altkönig Juan Carlos Foto © AP

Die deutsche Geschäftsfrau hatte nach Ende der Beziehung mit Äußerungen zu fragwürdigen Machenschaften ihres königlichen Liebhabers strafrechtliche Ermittlungen gegen den heute 83 Jahre alten Juan Carlos in Gang gebracht.

Mit der Klage, die in London, einem der Wohnsitze der Unternehmerin, eingereicht wurde, will sie einen Schadenersatz durchsetzen, dessen Höhe in der Klage aber nicht beziffert wird. Zudem fordert die 57-Jährige, dass sich ihr Juan Carlos und Spaniens mutmaßlich in die Affäre verwickelter Geheimdienst nicht mehr nähern dürfen.

Schon länger berichtet Sayn-Wittgenstein öffentlich darüber, dass sie sich von Spaniens Geheimdienst verfolgt fühle. Agenten des königlichen Spionagedienstes hätten – wohl im Auftrag von Juan Carlos – ihre Wohnsitze durchsucht, sie beschattet, ihre Telefone angezapft und ihre Computer gehackt. In einer ihrer Wohnungen hätten die Eindringlinge sogar ein Buch über den Tod der britischen Prinzessin Diana, die 1997 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war, zurückgelassen – vermutlich als Drohung.

Zum Schweigen bringen wollen

Nach jahrelangen „Misshandlungen“, die sich auch gegen ihre beiden Kinder gerichtet hätten, habe sie keine andere Wahl gehabt, als rechtliche Schritte einzuleiten, sagte Sayn-Wittgenstein der britischen Zeitung „Daily Mail“. Offenbar habe man sie zum Schweigen bringen wollen, beklagte sie. Die Belästigungen durch Spaniens Geheimdienst hätten im Jahr 2012 begonnen, drei Jahre nach Ende ihrer „romantischen Beziehung“, wie es in der Klage heißt.

Es ist gut möglich, dass Sayn-Wittgenstein ins Visier des königlichen Spionagedienstes geraten war, weil sie mit ihren Enthüllungen die spanische Krone ins Wanken gebracht hatte. Auslöser waren geheime Gespräche zwischen der Ex-Geliebten und einem hohen spanischen Polizeioffizier, in denen sie Juan Carlos unlauterer Geschäfte beschuldigt hatte. So habe dieser etwa als königlicher Staatschef Kommissionen kassiert. Etwa für ein Eisenbahngeschäft in Saudi-Arabien, für das er 2008 über ein Schweizer Konto 100 Millionen Dollar eingestrichen habe.
Die geheimen Gesprächsaufzeichnungen wurden 2018 spanischen Medien zugespielt und lösten ein Erdbeben aus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Civium
1
12
Lesenswert?

Königliche

Meträsse , !,,

Vive la republica espanola !

Elli123
5
12
Lesenswert?

zurückgewiesene Ex-Lover...

können sehr gefährlich sein. Gut, dass die beiden nicht in Österreich leben, dort ist es ja bekanntlich für Frauen am gefährlichsten.

Civium
0
7
Lesenswert?

Zurückgewiesen??

Nein das Geld der arbeitenden spanischen Bevölkerung wurde abgedreht!,,

vandiemen
5
35
Lesenswert?

Selber schuld!

Warum begeht man eine Affäre mit einem verheiraten Mann? Fragen über Fragen.

zweigerl
1
15
Lesenswert?

Der "König" ist das Scheusal

Nun ja - wenn "der König" in seine Gemächer bittet? Wobei dieser "König" eigentlich der Letzte ist, ein Schandfleck für die spanische Monarchie: Seitenspringender Ehebrecher, korrupter Geschäftemacher, sich in die Obhut der Scheichs begebender Feigling, der sich nicht seiner Verantwortung stellt. Mehr geht eigentlich nicht.

Ichweissetwas
3
45
Lesenswert?

Da riskiert

die Ex-Geliebte aber eine recht dicke Lippe........