Kinder ab 5 geimpftItalien dehnt Impfpflicht auf Lehrer und Militärs aus

Neben erweiterter Impfpflicht für gewisse Berufsgruppen startet bei Österreichs südlichem Nachbarn auch die Impfung von Kindern zwischen 5 und 11 Jahren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Alessandra Tarantino)
 

Italien dehnt die Impfpflicht aus. Ab morgen (Mittwoch) wird die Impfpflicht für Lehr- und Verwaltungspersonal im Gesundheits- und Schulwesen eingeführt. Auch Militärs und Polizisten müssen sich impfen lassen, wollen sie nicht ohne Gehalt vom Dienst suspendiert werden. Das Gesundheitspersonal, für das bereits seit dem vergangenen Frühjahr eine Impfpflicht gilt, ist zu einer Auffrischungsimpfung verpflichtet.

Die Lage im Land sei zwar "eine der besten in Europa", sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Dienstag. Sie verschlechtere sich jedoch "leicht, aber stetig". Am Donnerstag startet Italien mit der Impfkampagne für Kinder der Altersgruppe zwischen fünf und elf Jahren. Der Gesundheitsminister erklärte, dass er seine eigenen Kinder, die dieser Altersgruppe angehören, impfen lassen werde. Er rief die italienischen Eltern auf, den Kinderärzten zu vertrauen.

Italien war zu Beginn der Corona-Pandemie besonders stark vom Infektionsgeschehen betroffen. Mehr als 133.000 Menschen starben seitdem an oder mit einer Coronavirus-Infektion. Inzwischen kann das Land aber eine deutlich bessere Impfquote aufweisen als viele andere europäische Länder: 88 Prozent der Bevölkerung hat eine Impfdosis erhalten.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
ichbindermeinung
2
1
Lesenswert?

56,7 Milliarden bekommen die Italiener für den Virus geschenkt

ca. 56,7 Milliarden bekommen die Italiener unter dem Titel Virushilfe im Wege der EU geschenkt und unter anderem die Österr. müssen jetzt 30 Jahre lang Teile dieser 56,7 Milliarden über neue EU-Steuern zahlen; In Summe verschenkt die EU ca. 390 Milliarden und 14 Milliarden davon müssen die Österr. zahlen; Die Empfängerländer sind: Italien Spanien Griechenland Zypern Portugal Slowenien Slowakei Kroatien Ungarn Polen Rumänien Bulgarien Lettland Estland u. Litauen

sam125
2
5
Lesenswert?

Ja ihr lieben Impfgegner und Coronaleugner schaut nach Italien oder versucht

im nöchsten Jahr in Italien Urlaub zu machen,denn ihne Impfung wird es bakd in ganz Europa nicht mehr gehen! Und in die USA,Austalien usw. kommt man ohne Impfung ja ohnehin nicht nicht mehr hinein!Aber bei uns daheim frech auf die Straße gehen und um eure Bürgerrechte schreien und damit uns Geimpfte daran hintern,dass wir wieder ein halbwegs normales Leben leben könnten,das könnt ihr! Lasst euch doch endlich auch impfen,damit wir ALLE gemeinsam der Pandemie Einhalt gebieten können! Sonst wird es für euch auch bald KEINE REISEFREIHEIT mehr geben!! Und ihr könnt nichteinmal aus Österreich auswandern,denn Ungeimpfte werden bald nirgendwo mehr aufgenommen werden,wenn es so weitergeht!